Offiziell: Rossmann kooperiert mit Amazon bei Service „Prime-Now“

Zu Beginn der Woche wollte Rossmann entsprechende Berichte auf Nachfrage von neuhandeln.de zwar noch nicht bestätigen, jetzt ist es aber dann doch offiziell: Ab sofort kooperiert die Drogerie-Kette mit dem Versandriesen Amazon, bei dem Kunden nun eine Auswahl an Rossmann-Produkten über den Blitz-Lieferservice Prime Now ordern können. Durch die Kooperation will Rossmann testen, wie ein zeitnaher Lieferservice von Kunden angenommen wird. Verkauft wird aber nur an Kunden in Berlin.

Prime Now Rossmann
Rossmann kooperiert nun auch offiziell mit Amazon (Bild: Amazon)

Diese können aktuell aus rund 5.000 Produkten wählen, die Rossmann in dem Online-Shop Primenow.de für Kunden von Amazon anbietet. Damit fällt das Angebot zwar etwas kleiner aus als im regulären Online-Shop. Wer aber direkt bei Rossmann bestellt, muss länger auf sein Paket warten.

Denn bei „Prime Now“ geht es schnell: Kunden können sich Artikel in einer Stunde oder einem 2-Stunden-Zeitfenster am selben Tag zustellen lassen. Bei der Blitz-Lieferung berechnet Amazon ein Porto von 6,99 Euro, eine spätere Zustellung am selben Tag ist kostenlos. Der Mindestbestellwert liegt bei 20 Euro, Voraussetzung ist ein Prime-Abo bei Amazon (69 Euro pro Jahr).

Gestartet war „Prime Now“ in Deutschland vor gut einem Jahr, um Kunden von Amazon mit einer „ultraschnellen Lieferung“ noch mehr Service zu bieten. Zum Start war das Sortiment auf Artikel begrenzt, die Amazon selbst im Sortiment führt. Seit diesem Frühjahr bietet Amazon auch erstmals Produkte an, die von stationären Händlern stammen. So können sich Verbraucher nun auch Produkte von lokalen Anbietern wie Feinkost-Läden und Apotheken liefern lassen – oder von Rossmann.

Die Rossmann-Artikel werden aber in einem Drogeriemarkt kommissioniert und nicht in einem Lager von Amazon (siehe Foto). Das bedeutet: Wer über „Prime Now“ sowohl Ware von Rossmann als auch Amazon kaufen will, muss zwei Bestellungen aufgeben – und zwar jeweils für mindestens 20 Euro.

Der Blitz-Lieferservice „Prime Now“ wird neben Kunden in Berlin auch Verbrauchern in München angeboten. Ware von Rossmann können sich dennoch nur Bürger in der Hauptstadt liefern lassen.

Das eigene Versandlager für „Prime Now“ mit Amazon-Artikeln befindet sich in Berlin übrigens zentral am Kurfürstendamm, in München wiederum liegt diese Station in der Hopfenpost am Bahnhof.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 4126 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletterhier geht es direkt zum Abo.