Notebooksbilliger.de weitet Same-Day-Service erneut aus

Heinrich Dehn

Der Elektronik-Händler Notebooksbilliger.de bietet ab sofort auch Kunden im Ruhrgebiet sowie Köln und Düsseldorf die Zustellung per Same-Day-Delivery an. Damit investieren die Hannoveraner erneut in ihren Kundenservice, nachdem seit Jahresbeginn bereits Kunden aus der niedersächsischen Landeshauptstadt ihre Bestellungen bereits am selben Tag bekommen können. Aufgrund der großen Nachfrage wurde der Same-Day-Service vor kurzem auch noch in Berlin und in Hamburg gestartet.

Notebooksbilliger.de Kurier
Der Same-Day-Service kommt bei den Kunden an (Bild: Notebooksbilliger.de)

Während Notebooksbilliger.de in der Heimatstadt Hannover mit GLS kooperiert, werden die Same-Day-Zustellungen in den anderen Städten über das Kurier-Netzwerk des Dienstleisters Liefery zugestellt, der nach eigenen Angaben im Hintergrund mit 2.500 Kurier-Diensten arbeitet.

Die Konditionen für die Kunden von Notebooksbilliger sind dabei an allen Standorten gleich, die Liefery bedient. Demnach können sich alle Kunden solche Artikel noch am selben Tag zustellen lassen, die bei einer Bestellung auf Lager sind. Ausgeschlossen von Same-Day-Delivery sind Sendungen über 40 Kilogramm sowie Elektro-Großgeräte („weiße Ware“) und TV-Geräte ab einer Bild-Diagonalen von 43 Zoll.

Trotz dieser Einschränkungen kommt der Service aber gut bei den Kunden an. „Die Beliebtheit von Same-Day-Delivery wächst und die Nachfrage steigt“, berichtet Arnd von Wedemeyer, CEO und Gründer der Notebooksbilliger.de AG. Kein Wunder. Denn die Versandkosten bei einer Same-Day-Zustellung sind abhängig vom Warenwert und liegen zwischen 2,99 und 7,99 Euro. Diese Konditionen gelten aber auch schon beim Standardversand, so dass für den Same-Day-Service keine Zusatzgebühren anfallen.

Zum Vergleich: Die Media-Saturn-Gruppe berechnet bei ihrem bundesweiten Same-Day-Service eine Pauschale von 14,95 Euro – zusätzlich zu den regulären Versandkosten.

Neben dem günstigen Preis dürften Kunden auch die Zustell-Zeitfenster überzeugen. Denn Kunden können sich ihre Same-Day-Lieferungen zum Beispiel zwischen 19 und 22 Uhr zustellen lassen, wenn gerade berufstätige Kunden meist eh zu Hause sind und daher den Paketboten auch nicht verpassen – was bei einer Zustellung tagsüber schnell droht, wenn Verbraucher bei der Arbeit sind.

Trotz der hohen Nachfrage dürfte nun aber allmählich das Ende der Fahnenstange beim neuen Same-Day-Service von Notebooksbilliger.de erreicht sein. Denn auch bei einer Zustellung am selben Tag wird die Ware nach wie vor direkt aus dem Zentrallager in Laatzen (bei Hannover) an Kunden geliefert.

Aus diesem Grund wäre zum Beispiel der Same-Day-Service für Kunden in entfernteren Regionen wie München aktuell nur möglich, wenn man den Annahmeschluss für Same-Day-Lieferungen von aktuell 13 Uhr bis 14.30 Uhr weiter nach vorne verlegen würde. Mit einer sehr frühen Cut-Off-Zeit wäre der Service aber dann auch weniger attraktiv für diese Kunden als für die Verbraucher in Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln und dem Ruhrgebiet, die noch vergleichsweise nahe beim Versandlager wohnen.

Same-Day-Delivery hatte Notebooksbilliger.de bereits im Herbst 2012 erstmals für Kunden in Hannover angeboten. Der Service wurde allerdings nach einem guten Jahr wieder eingestellt, weil es damals noch zu wenig Nachfrage von Kunden gegeben hatte. Beim ersten Same-Day-Anlauf mussten Kunden eine Gebühr von mindestens 17,99 Euro bezahlen, wenn sie die Ware am selben Tag wollten.

An dem Start-Up Liefery beziehungsweise der LieferFactory GmbH dahinter aus Frankfurt/Main hatte sich im vergangenen Jahr der Paket-Zusteller Hermes aus der Otto-Gruppe beteiligt.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 3.351 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.