ninetyninebottles.de: Hawesko begräbt Online-Weinshop

Der Weinhändler Hawesko hat seinen Online-Shop Ninetyninebottles.de eingestellt. Wer das entsprechende Angebot besuchen will, bekommt jetzt nur noch eine Startseite zu sehen, die auf den Online-Shop Tvino.de verlinkt (“Wir ziehen um! Aus Ninetyninebottles.de wird Tvino”).

ninetyninebottles.deBildquelle: Screenshot

Auf Nachfrage verdeutlicht die Hawesko Holding AG, dass das Konzept des Online-Shops zwar schnell seine Zielgruppe gefunden habe. Diese Kundengruppe sei aber nicht groß genug gewesen, so dass sich der Betrieb eines eigenständigen Online-Shops auf Dauer nicht lohne.

Ninetyninebottles war im Herbst 2012 gestartet und als “Wein-Webshop der neuen Generation” vermarktet worden. Zielgruppe waren Kunden, die mit Wein eher wenig anfangen konnten:

“ninetyninebottles ist unter den Online-Shops eher der kleine, charmante Weinladen mit ausgesuchten Weinen und Empfehlungen zu den persönlichen Gelegenheiten des Besuchers. Fast wie in der Weinhandlung. Hier wird jeder fündig, der sich fragt, mit welchem Wein er bei seinem Date punkten kann oder womit sich die Eltern am Wochenende überraschen lassen.”

Um den passenden Tropfen zu finden, konnte man Weine nach Anlässen auswählen. Mögliche Situationen waren beispielsweise ein Mädelsabend, der Elternbesuch oder ein perfektes Date. Das Sortiment hat insgesamt nur 99 Produkte umfasst (daher der Name des Online-Shops). Bei den einzelnen Anlässen blieb meiner Meinung nach aber unscharf, warum nun beispielsweise genau der Fleur de d’Artagnan für einen Mädelsabend die richtig Wahl gewesen sein sollte.

Tvino ist wie Ninetyninebottles eine Marke vom Hanseatischen Wein- und Sekt- Kontor. Gestartet wurde Tvino bereits einige Zeit vor Ninetyninebottles im Sommer 2009. Alleinstellungsmerkmal von Tvino sind Online-Videos, in denen meist Weine vor der Kamera verkostet werden.

Passend dazu: Amazon stellt seinen Schuh-Shop Javari Ende Juni ebenfalls ein und verweist Besucher ab sofort auf das Fashion-Sortiment von Amazon (via).

Weiterlesen:

Weiterlesen

Stimmen zum Start: “Allegro.de brauchen deutsche Kunden nicht” "Finde alles, was du suchst": Unter diesem Motto betreibt die polnische Allegro-Gruppe seit wenigen Tagen erstmals eine deutschsprachige Version vom hauseigenen Online-Marktplatz. Dort sollen deutsche...
AO in Deutschland: Größeres Sortiment, mehr Umsatz, höhere Verluste Der britische Online-Pureplayer AO wächst in Deutschland munter weiter. So konnten die Briten im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/2016 (Stichtag: 31. März) einen Netto-Umsatz von 55,6 Mio. Euro mit Kun...
Rakuten schließt gleich drei Online-Marktplätze in Europa auf einmal Die japanische Rakuten-Gruppe restrukturiert ihr Marktplatz-Geschäft in Europa. Aus diesem Grund zieht sich der E-Commerce-Konzern aus Spanien und aus Großbritannien zurück, wo die Japaner jeweils ein...
Also doch: Otto-Tochter “Collins” ändert E-Commerce-Strategie Die Otto-Tochter "Collins" ändert ihr Geschäftsmodell - wenn auch vorerst in Nuancen. Denn nachdem bisher externe Entwickler die Nutzer zu Mode-Käufen in dem Mode-Shop Aboutyou.de inspirieren konnten,...
Kunden ärgern sich: IT-Projekt belastet Windeln.de Die Münchner Windeln.de AG muss in diesen Tagen aufgebrachte Kunden beruhigen. So beschweren sich auf der Facebook-Fanpage des Spezialversenders derzeit Verbraucher darüber, dass der Kunden-Service ni...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen