ninetyninebottles.de: Hawesko begräbt Online-Weinshop

Der Weinhändler Hawesko hat seinen Online-Shop Ninetyninebottles.de eingestellt. Wer das entsprechende Angebot besuchen will, bekommt jetzt nur noch eine Startseite zu sehen, die auf den Online-Shop Tvino.de verlinkt (“Wir ziehen um! Aus Ninetyninebottles.de wird Tvino”).

ninetyninebottles.deBildquelle: Screenshot

Auf Nachfrage verdeutlicht die Hawesko Holding AG, dass das Konzept des Online-Shops zwar schnell seine Zielgruppe gefunden habe. Diese Kundengruppe sei aber nicht groß genug gewesen, so dass sich der Betrieb eines eigenständigen Online-Shops auf Dauer nicht lohne.

Ninetyninebottles war im Herbst 2012 gestartet und als “Wein-Webshop der neuen Generation” vermarktet worden. Zielgruppe waren Kunden, die mit Wein eher wenig anfangen konnten:

“ninetyninebottles ist unter den Online-Shops eher der kleine, charmante Weinladen mit ausgesuchten Weinen und Empfehlungen zu den persönlichen Gelegenheiten des Besuchers. Fast wie in der Weinhandlung. Hier wird jeder fündig, der sich fragt, mit welchem Wein er bei seinem Date punkten kann oder womit sich die Eltern am Wochenende überraschen lassen.”

Um den passenden Tropfen zu finden, konnte man Weine nach Anlässen auswählen. Mögliche Situationen waren beispielsweise ein Mädelsabend, der Elternbesuch oder ein perfektes Date. Das Sortiment hat insgesamt nur 99 Produkte umfasst (daher der Name des Online-Shops). Bei den einzelnen Anlässen blieb meiner Meinung nach aber unscharf, warum nun beispielsweise genau der Fleur de d’Artagnan für einen Mädelsabend die richtig Wahl gewesen sein sollte.

Tvino ist wie Ninetyninebottles eine Marke vom Hanseatischen Wein- und Sekt- Kontor. Gestartet wurde Tvino bereits einige Zeit vor Ninetyninebottles im Sommer 2009. Alleinstellungsmerkmal von Tvino sind Online-Videos, in denen meist Weine vor der Kamera verkostet werden.

Passend dazu: Amazon stellt seinen Schuh-Shop Javari Ende Juni ebenfalls ein und verweist Besucher ab sofort auf das Fashion-Sortiment von Amazon (via).

Weiterlesen:

Weiterlesen

Aus und vorbei: Online-Marktplatz Fyndiq.de nun endültig offline Jetzt ging es doch deutlich schneller als gedacht: Zwar wurde bereits im vergangenen Monat publik, dass sich der schwedische Marktplatz-Betreiber Fyndiq nach einem kurzen Gastspiel wieder aus Deutschl...
“eBay Plus”: Nicht einmal ein Prozent der aktiven eBay-Kunden bislang dabei Im vergangenen Herbst hatte der deutsche Online-Marktplatz eBay.de unter dem Namen "eBay Plus" ein neues Kundenbindungsprogramm gestartet, jetzt zieht das E-Commerce-Unternehmen gegenüber neuhandeln.d...
Online-Marktplätze: Fyndiq-Aus betrübt die Wettbewerber „Das Schnäppchen-Kaufhaus im Internet“: Unter diesem Motto war der schwedische Marktplatz-Betreiber Fyndiq im Frühsommer 2015 in Deutschland gestartet, um Händlern und Kunden eine „vernünftige Alterna...
Kehrtwende: Spreadshirt produziert weiter in Deutschland Das ECommerce-Unternehmen Spreadshirt hält nun doch an seiner Produktion in Leipzig fest. Nach eigenen Angaben habe man "nach langer und intensiver Prüfung der wirtschaftlich sehr schwierigen Standort...
Neuer Standort: Die myToys-Gruppe zieht es nach Madrid Die Otto-Tochter myToys will erstmals einen Standort im Ausland eröffnen. Konkret geplant ist, dass die myToys.de-Gruppe ein Büro in Madrid bezieht. In der spanischen Hauptstadt will man künftig aussc...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen