Neue Zukäufe: Shopping-Club Vente Privée schlägt zweimal zu

Der französische Shopping-Club Vente Privée – mit seinem Online-Angebot unter anderem auch in Deutschland aktiv – lässt mit zwei interessanten Deals aufhorchen. Zum einen haben die Franzosen nun den spanischen Wettbewerber Privalia übernommen, zum anderen hat sich Vente Privée obendrein auch noch eine Mehrheitsbeteiligung an dem Schweizer Shopping-Club Eboutic gesichert. Mit den beiden Deals will Vente Privée nun nach eigenen Angaben „seine Marktposition in Europa“ stärken.

Privalia (Bild: Screenshot)
Shopping-Club Privalia (Bild: Screenshot)

Verbraucher werden davon aber kaum etwas mitbekommen. Denn sowohl Privalia als auch Eboutic bleiben mit ihrer etablierten Marke weiter am Markt bestehen. Alles andere wäre auch verwunderlich. Denn Vente Privée selbst bedient derzeit zwar Kunden in acht Ländern in Europa, in der Schweiz sind die Franzosen bislang aber nicht aktiv.

Mit der Mehrheitsbeteiligung am Schweizer Shopping-Club Eboutic entert Vente Privée damit also ein zusätzliches Land in Europa, wodurch sich die Marktposition des französischen Shopping-Clubs tatsächlich stärken lassen sollte. Und auch der Kauf von Privalia erscheint strategisch sinnvoll.

Denn dieser Shopping-Club bedient aktuell in Europa zwar Kunden in Spanien und Italien, die Vente Privée bereits über das eigene Online-Angebot erreichen will. Die Franzosen sind aber vor allem in ihrem Heimatmarkt stark, wo im Jahr 2013 allein etwa 80 Prozent vom europaweiten Gesamtumsatz in Höhe von 1,6 Mrd. Euro brutto zu Hause in Frankreich erzielt worden sind – also knapp 1,3 Mrd. Euro.

Privalia-Modell: „Erfolgskonzepte in zwei Schlüsselmärkten“

Andere europäische Märkte sind für Vente Privée bislang also längst noch nicht so bedeutend wie das Geschäft in Frankreich. Bei Privalia sehen die Franzosen dagegen schon heute die „Erfolgskonzepte in den wichtigen Schlüsselmärkten“ Spanien und Italien. Vor diesem Hintergrund wirkt der Zukauf sinnvoll, auch weil sich Vente Privée wohl außerhalb von Frankreich weiterhin in Zukunft schwer tun wird.

Für diese These spricht zumindest die Entwicklung beim Geschäft in Deutschland, wo man bereits vor anderthalb Jahren laut über einen Marken-Relaunch nachgedacht hatte. Hintergrund ist, dass sich Vente Privée mit dem französischen Markennamen bei nicht-französischen Kunden schwer tut.

Shopping-Club Eboutic (Bild: Screenshot)
Shopping-Club Eboutic (Bild: Screenshot)

Mit Privalia dagegen hat sich Vente Privée einen Wettbewerber geschnappt, der aus Spanien stammt und sich selbst auch als Marktführer beim Geschäft der Online-Outlets in seinem Heimatland bezeichnet. Vente Privée dürfte durch den Kauf aber nicht nur die Zahl seiner Kunden steigern. Auch den bestehenden Markenpartnern können die Franzosen etwas Gutes tun.

Denn Partner von Vente Privée könnten prinzipiell ihre Ware ja nun auch zusätzlich bei Privalia oder Eboutic verkaufen, wodurch wiederum diese beiden Shopping-Clubs ihr Angebot erweitern und dadurch in einem zweiten Schritt ihre Attraktivität für die Kunden erhöhen sollten.

In die Waagschale werfen kann hier Vente Privée seine Erfahrung aus fünfzehn Jahren E-Commerce. Denn die Franzosen hatten ihren Shopping-Club bereits 2001 gestartet und damit lange vor Privalia (Start: 2006) und Eboutic (2007). Das Geschäftsmodell ähnelt sich dennoch bei allen Anbietern. So können sich Kunden bei allen Shopping-Clubs registrieren, um anschließend bei zeitlich limitierten Verkaufskampagnen mit preisreduzierter Markenware zuschlagen zu dürfen. Vente Privée ordert die verkaufte Ware erst dann bei den Herstellern, wenn eine Verkaufskampagne abgeschlossen ist.

Adreko

Anschließend geht die Ware zu Vente Privée, von wo aus sie dann an Endkunden verschickt wird. Bei diesem Modell werden Marken ihre Bestände los, ohne dass die günstigen Preise öffentlich sind. Kunden wiederum können kräftig sparen, müssen dafür aber etwas länger auf Pakete warten.

Vente Privée betreibt derzeit schon Länder-Versionen seines Shopping-Clubs für Kunden in Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien und UK sowie für Verbraucher in Österreich, Belgien und Holland. Privalia wiederum adressiert neben Kunden in Italien und Spanien noch Verbraucher in Mexiko und Brasilien. Im Geschäftsjahr 2014 wurde über alle vier Länder-Shops ein Netto-Umsatz von 415 Mio. Euro erzielt.

Die Privalia-Gründer verstärken künftig das Management-Team von Vente Privée. Die zwei Eboutic-Gründer Arthur Dauchez und Laure de Gennes halten weiterhin Minderheitsanteile am Schweizer Shopping-Club, beide bleiben als Direktoren tätig. Mit Vente Privée soll das Wachstum im Schweizer Markt vorangetrieben werden, wo sich Eboutic „zu einem profitablen lokalen Akteur“ entwickelt habe.

Vente Privée hatte im Herbst 2015 angekündigt, mit Übernahmen wachsen zu wollen. Zunächst wurde der belgische Wettbewerber Vente Exclusive übernommen, der weiter eigenständig am Markt aktiv ist.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.850 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.