Neue Strategie: Mister Spex vereinheitlicht Markenauftritt

Der Berliner Online-Optiker Mister Spex ist hinter den Kulissen gerade dabei, sein Partner-Modell mit stationären Fachgeschäften in der Schweiz einzuführen. Das hat Geschäftsführer Mirko Caspar gestern auf der Online-Marketing-Messe dmexco im Gespräch mit neuhandeln verrraten. Demnach ist die Schweiz nach Österreich der zweite ausländische Ländermarkt, in dem Mister Spex sein Multichannel-Konzept etablieren will. Zum Start kooperiert man mit einem Dutzend Optikern, die Service-Leistungen für Kunden von Mister Spex erbringen.

Mister Spex PartneroptikerPartner-Optiker erbringen Service-Leistungen für Mister Spex (Bild: Screenshot)

Zum Vergleich: In Deutschland kommt Mister Spex bereits auf über 500 Partneroptiker, wobei das Kooperationsmodell hierzulande allerdings auch bereits vor vier Jahren eingeführt wurde.

Seit einem Jahr sind die Berliner mit ihrem Partner-Modell zudem in Österreich aktiv, wo Mister Spex zur Zeit mit rund 50 lokalen Optik-Fachgeschäften zusammen arbeitet. Bereits zum Start im ersten ausländischen Markt hatte man angekündigt, das Kooperationsmodell langfristig in weiteren Ländern anzubieten. Vor diesem Hintergrund lag der Start in der Schweiz in der Luft, wo Mister Spex übrigens gerade einmal seit einem halben Jahr überhaupt online verkauft.

Neue Strategie: Mister Spex verabschiedet sich vom Mehrmarken-Konzept

Beim Multichannel-Modell baut man in der Schweiz auf dieselben Konditionen, die sich in den vergangenen vier Jahren bereits in Deutschland bewährt haben. Das bedeutet: Kunden von Mister Spex können auch in der Schweiz bei einem Partner-Optiker einen Sehtest durchführen, um mit den ermittelten Werten dann eine Korrektionsbrille im Online-Shop zu bestellen.

Wer bereits eine Brille bei Mister Spex erworben hat, kann diese wiederum nachträglich bei einem stationären Optiker individuell anpassen lassen. Für diese Service-Leistungen erhalten die Partner von Mister Spex eine Vergütung – und zudem neue Kundschaft in ihren Läden.

Mirko CasparBei der Internationalisierung baut Mister Spex aber nicht nur auf sein Partner-Modell. Ändern wird sich in absehbarer Zeit auch, wie die Berliner am Markt auftreten, wie Geschäftsführer Caspar (siehe Foto) in Aussicht stellt. Zur Erinnerung: Bislang betreibt der Online-Optiker unter seiner Kernmarke “Mister Spex” insgesamt schon sieben Länderversionen seines Online-Shops für Kunden in Deutschland, Frankreich, Spanien, Österreich, den Niederlanden, der Schweiz und UK. Dazu kommt das Geschäft in Skandinavien.

In Nordeuropa sind die Berliner aber mit anderen Marken am Markt aktiv. Verkauf wird dort über die Online-Shops Lensstore (Schweden, Norwegen, Finnland), Loveyewear (Schweden) und Lensit.no (Norwegen), die in den vergangenen Jahren übernommen worden sind.

Bislang verfolgt Mister Spex beim Geschäft in Europa also eine Mehrmarkenstrategie. Künftig sollen aber auch die aufgekauften Online-Shops in Skandinavien unter der Marke “Mister Spex” firmieren, um damit gegenüber Endkunden ein einheitliches Markenbild zu kommunizieren.

Erste Änderungen machen sich bereits bemerkbar. So steht im Online-Shop Lensstore schon neben der gleichnamigen Marke das Logo von Mister Spex – wenn auch noch recht klein.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 1.900 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Weiterlesen

Globetrotter Ausrüstung: Neue Personalie, neue Content-Strategie Angela Rux ist nicht mehr Geschäftsführerin der Globetrotter Ausrüstung GmbH. Das geht aus einer offiziellen Mitteilung im Unternehmensregister hervor. Verlassen hat die 53-Jährige den Multichannel-Hä...
Offiziell: Otto-Gruppe beerdigt Marken-Tochter “House of Brands” In den vergangenen Wochen hatten sich die Zeichen zunehmend verdichtet, nun ist es offiziell: Der Otto-Konzern hat zum 30. April 2016 den Geschäftsbetrieb seiner "House of Brands GmbH" eingestellt, di...
Verbundgruppen: Das plant Expert beim Multichannel-Handel Die Verbundgruppe Expert feilt weiter an ihrer Multichannel-Strategie. Langfristiges Ziel ist demnach nicht nur, dass Verbraucher einmal alle Produkte aus den Warensortimenten der angeschlossenen Händ...
So geht’s: Wie Versender erfolgreich auf Facebook werben Das Social Network Facebook bietet Händlern die Möglichkeit, ihre Zielgruppe über die Buchung von Werbeanzeigen („Facebook Ads„) so exakt anzusteuern wie nirgends sonst. Damit Anzeigen aber auch wirkl...
“Two For Fashion”: So will der Otto-Versand mit Social Media punkten Seit nun schon acht Jahren betreibt der Otto-Versand das Social-Media-Portal "Two For Fashion", auf dem Blogger über neue Trends bei Beauty, Mode und Lifestyle berichten. Zum achtjährigen Jubiläum hab...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen