Nächster Neustart: Otto reanimiert auch Marke „Refashion“

Neuigkeiten aus dem Norden: Der Hamburger Otto-Versand hat ein neues Internet-Angebot gestartet, bei dem die Hanseaten über Online-Videos verkaufen wollen. Auf dem Video-Portal YouTube betreibt Otto daher nun einen neuen Kanal, der unter der Marke „Refashion“ betrieben wird. Hier wollen die Hamburger von nun an jede Woche jeweils am Sonntag einen neuen Videoclip veröffentlichen, um Produkte aus dem Sortiment von Otto.de zu verkaufen. Wie das gehen soll, zeigt ein erster Clip.


 

So wurde bereits vor wenigen Tagen ein Video auf YouTube veröffentlicht, in dem eine Moderatorin mit dem Namen „Eylem“ verschiedene Outfits präsentiert (siehe Video oben). Wer sich dann für einzelne Stücke oder die kompletten Outfits interessiert, kann diese direkt bei Otto.de kaufen. Aus diesem Grund sind in der Textbeschreibung des Videoclips verschiedene Links enthalten, die direkt zu den jeweiligen Produktdetailseiten bei Otto.de führen. Im Video selbst hält sich Otto allerdings spürbar mit Werbung zurück – was sich darin zeigt, dass der eigene Online-Shop gar nicht erwähnt wird.

Refashion.de
Otto startet Refashion bereits zum dritten Mal (Bild: Screenshot)

Welche Umsatzziele denn Otto nun mit dem neuen Video-Shopping-Angebot verfolgt, verraten die Hanseaten zwar nicht.

Fest steht dafür aber, dass es bei dem Video-Shopping-Angebot auf YouTube bleiben soll und kein separater Online-Shop unter der Marke „Refashion“ geplant ist. Moderatorin Eylem sei eine sehr erfahrene und sympathische YouTuberin und damit „das perfekte Gesicht“ für dieses Format.

Mit ihrer Fashion- und Lifestyle-Kompetenz agiere sie sehr natürlich und authentisch. Als Hamburgerin habe sie einen direkten Bezug zu Otto.

Zur Erinnerung: Unter dem Namen „Refashion“ ging bereits im März 2011 ein Online-Shop von Otto an den Start. Erklärtes Ziel war damals, junge Mode-Käuferinnen zwischen 20 und 29 Jahren zu erreichen.

Um dieses Vorhaben zu erreichen, hatte Otto auf zahlreiche Social-Shopping-Features gesetzt – und dabei das Rad überdreht. So konnten sich Nutzer zum Beispiel online zu einem so genannten „Chat’n’Shop“ verabreden und gemeinsam über Produkte aus dem Online-Shop diskutieren.

Refashion.de: Erster Shop nach nur einem Jahr wieder offline

Warum Nutzer sich jeweils einzeln vor ihren PC setzen und dann zu einem virtuellen Einkaufsbummel verabreden sollten, hatte Otto aber nicht erklärt. Die Feature-Flut löste damit letztlich ein Problem, das der Kunde gar nicht hatte. Denn über Produkte sprechen, kann man etwa auch am Telefon – wenn man denn überhaupt über Produkte sprechen will und sich nicht lieber über andere Themen unterhält.

Beim ersten Start war Refashion.de nur ein Jahr aktiv (Bild: Otto Group)
Beim ersten Start war Refashion.de nur ein Jahr am Markt aktiv (Bild: Otto Group)

Zum Start war Otto noch davon überzeugt, dass man mit dem Konzept gute Chancen habe, sich im Onlinemarkt durchzusetzen. Doch bereits ein gutes Jahr nach dem Start war der Online-Shop schon wieder offline, weil das Angebot „die ehrgeizigen Wachstumsziele des Konzerns“ nicht erfüllt habe.

Aus diesem Grund hatten die Hamburger bereits im Jahr 2011 ihren Möbel-Shop YourHome.de beerdigt, dem ebenfalls nur ein gutes Jahr am Markt vergönnt gewesen war. Dennoch wurde auch diese Marke vor kurzem wiederbelebt, da Otto seit einigen Wochen unter dem Namen „Your Home“ erneut einen Online-Möbelshop betreibt. Zwar hatte der Shop beim ersten Anlauf „die ehrgeizigen Konzernanforderungen wirtschaftlich nicht erfüllen“ können, wie der Versender verdeutlicht.

Das habe aber nur bedingt an Otto gelegen. Demnach gab es beim ersten Anlauf mit YourHome.de noch „keine erhöhte Nachfrage nach dem Onlinekauf von Möbeln und Einrichtungsgegenständen“, die der Otto-Versand nun aber registriert haben will. Vor diesem Hintergrund wirkt es zwar plausibel, einen weiteren Anlauf mit einem Spezialversender im Online-Möbelhandel zu starten. Ob man dafür aber eine gescheiterte Marke wiederbeleben muss, ist eine andere Frage. Otto selbst setzt übrigens erneut auf YourHome.de als Versendermarke, weil dieser Markenname gut zu dem Möbelsortiment passe.

Ähnlich argumentiert Otto nun auch bei Refashion. Bei neuen Konzepten schaue sich Otto immer bestehende Markeneinträge an und bei Refashion ging es damals und auch heute wieder darum, sich neu erfinden zu können. Darüber hinaus wecke der Name sofort Interesse für Fashionthemen.

Mit reanimierten Marken kennen sich die Hanseaten aber auch prinzipiell gut aus. So wurde unter dem Namen „Refashion“ bereits vor zehn Jahren ein gedruckter Katalog verschickt, um junge Mode-Käuferinnen zu ködern. Auch die Internetseite Refashion.de gab es damals schon, hatte Nutzer aber noch in das Fashion-Sortiment auf Otto.de geführt. Ein eigener Shop wurde erst 2011 gestartet.

Neben YourHome.de betreibt der Otto-Versand neben seiner Kernmarke noch sieben weitere Spezial-Shops, die auf einzelne Nischen-Sortimente spezialisiert sind. Zum Portfolio zählen daher unter anderem Cnouch.de (Start: April 2014; Sortiment: Polstermöbel), Naturloft.de (Start: September 2014; Sortiment: Öko-Möbel) oder Teppstore.de (Start: September 2015; Sortiment: Teppiche).

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.670 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.