Nach Gewinnwarnung: Beate Uhse kippt Katalog-Geschäft

Bereits vor Monaten hatte die Beate Uhse AG gewarnt, dass im Geschäftsjahr 2015 die eigene Planung verfehlt wird. Denn ursprünglich hatte der Erotik-Konzern einmal prognostiziert, einen Netto-Umsatz von 134 Mio. bis 139 Mio. Euro und ein EBIT zwischen zwei und fünf Mio. Euro im Jahr 2015 erreichen zu können. Bei den Arbeiten am Konzernabschluss für das vergangene Geschäftsjahr habe sich nun gezeigt, dass der Umsatz voraussichtlich nur 128 Mio. Euro netto betragen wird. Beim EBIT rechnet man jetzt zudem mit einem Verlust von -13 bis -15 Mio. Euro.

Beate Uhse Online-ShopBeate Uhse streicht Stellen und stoppt die Katalogproduktion (Bild: Screenshot)

Dass die eigene Prognose deutlich verfehlt wird, hat verschiedene Gründe. Im Versandhandel gehe zum einen das Katalog-Geschäft schneller zurück als erwartet, wie ich bereits im Herbst auf neuhandeln.de berichtet hatte. Dazu kommt, dass der Marken-Relaunch im B2C-Geschäft mehr Zeit erfordere als erwartet. Im dritten Quartal 2015 hatten zudem Wertminderungen die Bilanz belastet, weil 2015 der Konzern sein Erotik-Museum in Berlin geschlossen hatte.

Der Konzern kauft zudem einen Großteil seiner Waren in US-Dollar ein, wo verschlechterte Wechselkurse ebenfalls das Ergebnis drückten. All diese Gründe hatten bis zum 30. September 2015 in Summe das EBIT mit 8,5 Mio. Euro belastet, so dass dadurch das operative Ergebnis des Erotik-Konzerns in den ersten neun Monaten 2015 auf – 7,2 Mio. Euro gesunken ist.

Um das Ergebnis und den Umsatz künftig wieder zu verbessern, stoppt die Beate Uhse AG nun ihre Katalogproduktion. Der letzte gedruckte Katalog erscheint bereits zum Valentinstag am 14. Februar, die Budgets für die Katalogproduktion werden künftig unter anderem in den Online-Shop investiert. Hier soll es künftig zum Beispiel personalisierte Empfehlungen geben.

Weitere Spar-Maßnahmen: Stellenstreichungen und Filialschließungen

Prinzipiell ist diese Entscheidung sicher nachvollziehbar. Denn im vorletzten Geschäftsjahr 2014 wurden über 80 Prozent vom Umsatz im Versandhandel über E-Commerce generiert. Allerdings lehrt die Erfahrung, dass Online-Umsätze gerne über Print-Werbemittel angestoßen werden. Es könnte daher passieren, dass bei Beate Uhse auch die Online-Umsätze sinken, wenn es für die Kunden keine Print-Anstöße mehr gibt. Dieses Risiko minimiert der Konzern aber dadurch, dass es auch weiterhin Print-Werbemittel wie Flyer geben wird, die an die Bestandskunden gehen.

Fest steht auch, dass man nicht nur bei der Katalogproduktion den Rotstift ansetzt. So will der Konzern von seinen europaweit 78 stationären Ladengeschäften insgesamt 16 Filialen dicht machen, die nicht ins neue Marken-Konzept passen oder “verlustbehaftet” sind. Hierzulande dürfte sich das aber kaum bemerkbar machen. Denn die meisten Filialen werden in Holland geschlossen (13 Geschäfte), hierzulande haben lediglich drei Geschäfte keine Zukunft mehr.

Um Kosten zu senken, werden zudem Mitarbeiter in der Logistik und in der Verwaltung des Konzerns entlassen. Insgesamt sinkt so die Anzahl der rund 595 Mitarbeiter der Beate Uhse AG um 150 Beschäftigte. All diese Maßnahmen werden voraussichtlich mit einem Kostenblock von 3,8 Mio. Euro zusätzlich auf das Konzernergebnis im Geschäftsjahr 2015 drücken, das ja bis zum 30. September 2015 bereits mit 8,5 Mio. Euro durch die oben bereits beschriebenen Wechselkurseffekte, Wertminderungen und das schwache B2C-Geschäft belastet wurde.

In der korrigierten Prognose von 128 Mio. Euro Netto-Umsatz und dem Verlust von -13 bis -15 Mio. Euro sind aber immerhin schon die zusätzlichen Kosten von 3,8 Mio. Euro enthalten, die nun durch die Sparmaßnahmen und Stellenstreichungen beim Konzern zusätzlich anfallen.


Anzeige

Anzeigen_neuhandelnde

Seit rund zwei Jahren positioniert sich Beate Uhse im B2C-Geschäft neu, um verstärkt Frauen und Paare als Kunden anzusprechen. Aus diesem Grund erhalten die Ladengeschäfte nach und nach ein modernes Store-Design, das Logo wurde bereits vor zwei Jahren neu gestaltet. Die neue Markenausrichtung wird zudem mit TV-Spots beworben, wobei die Investitionen in TV-Werbung nach eigenen Angaben noch “nicht nachhaltig genug” zum Umsatz beitragen. Dennoch setzt man weiter auf TV-Spots. So wird in diesem Jahr die TV-Werbung “intensiviert” und sowohl auf deutschen, niederländischen als auch belgischen und französischen TV-Sendern geschaltet.

Der Beate-Uhse-Konzern ist in zehn Ländern Europas im Einzel- und Versandhandel aktiv. In den einzelnen Ländern verkauft der Konzern jeweils unter den Händlermarken Beate Uhse (Deutschland) sowie Pabo (Holland und Belgien), Adam & Eve (Frankreich) und Christine le Duc (Holland und Frankreich). Im Großhandel ist der Flensburger Konzern sogar weltweit tätig.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.450 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Weiterlesen

China-Geschäft schwächelt: Windeln.de rechnet mit weniger Umsatz 91,1 Mio. Euro Netto-Umsatz hat die Windeln.de AG im vergangenen Geschäftsjahr 2015 über Kunden aus China erzielt. Durch den Versand nach Fernost konnten die Münchner damit zwar mehr als die Hälfte ih...
Teleshopping: HSE24 wächst zweistellig im Jubiläumsjahr Der Teleshopping-Sender HSE24 hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Netto-Umsatz von europaweit 715 Mio. Euro eingefahren, was ein zweistelliges Plus von zehn Prozent bedeutet. Für dieses starke Wach...
1-2-3.tv: Mehr Apps, mehr Reichweite, mehr Umsatz Der deutsche Teleshopping-Sender 1-2-3.tv konnte auch im vergangenen Geschäftsjahr seine positive Entwicklung fortschreiben. Konkret steht für das Jahr 2015 ein Netto-Umsatz von rund 108 Mio. Euro in ...
“Zunehmender Wettbewerbsdruck”: Hawesko-Versandumsatz sinkt erneut Im vergangenen Geschäftsjahr 2015 war der Umsatz der Hawesko-Gruppe im Versandhandel um 1,7 Prozent auf 154,6 Mio. Euro gesunken. Überraschend kam das aber nicht, da ein Jahr zuvor das 50-jährige Jubi...
Baur-Umsatz: Über den Erwartungen, unter der Prognose Die Baur-Gruppe hat im kürzlich abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 (Stichtag: 29. Februar) einen Gesamtumsatz in Höhe von 683 Mio. Euro netto über Verkäufe und Dienstleistungen erzielen können. Im Ver...

1 Kommentar zu Nach Gewinnwarnung: Beate Uhse kippt Katalog-Geschäft

  1. Der einzige wirkliche Sohn von Beate Rotermund, Dirk Rotermund, haette das Erbe antreten sollen. Dann waere Beate Uhe heute noch ein prime brand!

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Spark-Aufkleber: Der Dash-Button für jeden Onlinehändler [E-Commerce-News] | t3n

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen