myToys.de: Jeder zehnte Kauf ein Kombi-Shopping-Auftrag

Ambellis, Mirapodo, myToys: Produkte aus diesen drei Shops können Kunden inzwischen online ordern, wenn sie die Website myToys.de aufrufen. Denn die Otto-Tochter hat im vergangenen Herbst ihr Geschäftsmodell als vormals reiner Spielwarenversender aufgegeben und betreibt seitdem eine Multishop-Plattform, die sukzessive um neue Online-Angebote erweitert wird.

Dass dieses Multishop-Konzept aufgeht, hat Geschäftsführer und Gründer Oliver Lederle bereits vor zwei Monaten im Geschäftsbericht der Otto-Gruppe durchblicken lassen (“Multishop-Strategie von myToys funktioniert”). Gegenüber neuhandeln.de haben die Berliner nun noch einmal konkretisiert, wie das Multishop-Modell in der Praxis funktioniert (via Mail):

myToys.deBildquelle: Screenshot

“Unsere Erfahrungen des letzten Jahres haben gezeigt, dass das Multi-Shop-Konzept bei unseren Kunden sehr gut ankommt: Rund jeder 10. Kauf ist bereits ein Kombi-Shopping-Auftrag, bei dem der Warenkorb Artikel von mindestens zwei der Online-Shops enthält.”

Zugegeben: Wie aussagekräftig diese Zahl tatsächlich ist, kann ich schwer einschätzen. Mir ist jedenfalls kein vergleichbares Portal bekannt, mit dessen Kennzahlen man die Entwicklung des Multishop-Modells von myToys.de vergleichen könnte (auch wenn nun Windeln.de nach der Übernahme von Kindertraum.ch im Frühjahr in der Schweiz einen ähnlichen Weg beschreitet und ebenfalls verschiedene Shops auf einer zentralen Online-Plattform bündelt).

Sicher ist allerdings, dass es nicht bei drei Shops auf der Online-Plattform von myToys.de bleiben wird. Das haben die Berliner jedenfalls gegenüber neuhandeln.de erneut betont:

“Im Jahr 2015 plant myToys, die 500 Mio. Euro Umsatzmarke zu knacken. Dieses Wachstum ist zum einen getrieben durch den Ausbau des Kerngeschäftes – also des myToys-Online-Shops – und zum anderen durch die Erweiterung des Multi-Shop-Konzeptes.”

Eine Option bleibt, die Shopping-Community Limango mit myToys.de zu verschmelzen. So gehört Limango zwar seit gut einem Jahr zur myToys-Gruppe, der Shopping-Club wird aber nach wie vor unabhängig von der Multishop-Plattform betrieben. Dass eine Integration von Limango prinzipiell denkbar wäre, hat myToys bereits im Mai in Aussicht gestellt. Viel spricht zudem dafür, dass die Berliner künftig ins Geschäft mit Beauty-Produkten einsteigen und zusätzlich Kosmetik unter der neuen Shop-Marke Lapurisa auf ihrer Online-Plattform anbieten werden.

Im Geschäftsjahr 2013/14 (Stichtag: 28. Februar) konnte die myToys-Gruppe ihren Netto-Umsatz um 35,4 Prozent auf 383 Mio. Euro steigern, was auch dem Geschäft der im Jahresverlauf integrierten Otto-Töchter Limango und Mirapodo (gehört seit 01.03.2013 zu myToys) zu verdanken ist. Angaben zum Ergebnis verraten die Berliner allerdings auch auf Nachfrage nicht.

Im Jahr zuvor gab es bei 273,4 Mio. Euro Netto-Umsatz ein negatives Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (nach finanziellen Erträgen und Aufwendungen) von -1,1 Mio. Euro. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hat man aber schwarze Zahlen schreiben können, wie das Unternehmen aus der Otto-Gruppe gegenüber dem Versandhausberater betont hatte.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Verschenkte Chancen: Das Cyberport-Magazin im Praxis-Check Der Dresdner Multichannel-Händler Cyberport geht neue Wege beim Content-Marketing. So bietet der Elektronik-Spezialist ab sofort mit dem "Cyberport Magazin" ein eigenes Magazin für seine Kunden an. Da...
Globetrotter Ausrüstung: Neue Personalie, neue Content-Strategie Angela Rux ist nicht mehr Geschäftsführerin der Globetrotter Ausrüstung GmbH. Das geht aus einer offiziellen Mitteilung im Unternehmensregister hervor. Verlassen hat die 53-Jährige den Multichannel-Hä...
Offiziell: Otto-Gruppe beerdigt Marken-Tochter “House of Brands” In den vergangenen Wochen hatten sich die Zeichen zunehmend verdichtet, nun ist es offiziell: Der Otto-Konzern hat zum 30. April 2016 den Geschäftsbetrieb seiner "House of Brands GmbH" eingestellt, di...
So geht’s: Wie Versender erfolgreich auf Facebook werben Das Social Network Facebook bietet Händlern die Möglichkeit, ihre Zielgruppe über die Buchung von Werbeanzeigen („Facebook Ads„) so exakt anzusteuern wie nirgends sonst. Damit Anzeigen aber auch wirkl...
“Two For Fashion”: So will der Otto-Versand mit Social Media punkten Seit nun schon acht Jahren betreibt der Otto-Versand das Social-Media-Portal "Two For Fashion", auf dem Blogger über neue Trends bei Beauty, Mode und Lifestyle berichten. Zum achtjährigen Jubiläum hab...

2 Kommentare zu myToys.de: Jeder zehnte Kauf ein Kombi-Shopping-Auftrag

  1. Hallo Stephan,

    als vergleichbares Kombi-Shopping-Modell könnte sicherlich “Quidsi” (soap.com, wag.com, etc.) dienen, die den Ansatz des übergreifenden Check-outs schon länger praktizieren. Vielleicht findest du diesbezüglich noch einiges Zahlenmaterial.

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen