Multichannel-Handel: Görtz macht Filialreservierung möglich

Der Schuh-Spezialist Görtz zündet bei seinem Multichannel-Geschäft die nächste Stufe. So ist geplant, dass Kunden im Online-Shop ab dem kommenden Frühjahr direkt auf die Bestände der einzelnen Filialen zugreifen können. Dadurch sollen Kunden erstmals beispielsweise einen Schuh in einem Geschäft ihrer Wahl reservieren und im Anschluss vor Ort abholen können.

GörtzSchuh-Händler Görtz investiert in sein Multichannel-Business (Bild: Screenshot)

Eine Abholung in einem Ladengeschäft ist zwar prinzipiell schon heute möglich. In diesem Fall wird bislang aber die Ware aus dem Versandlager in das gewünschte Geschäft geschickt, so dass Kunden ihre Bestellung vor Ort erst abholen können, wenn sie auch angeliefert wurde.

Hintergrund ist, dass bei Görtz das Filialgeschäft bislang getrennt vom Versandhandel läuft – wie es seit dem Start des eigenen Online-Shops vor zwölf Jahren immer üblich war. Doch zur Jahresmitte hatte dann der Schuh-Spezialist die Kooperation mit dem Fulfillment-Dienstleister Arvato gekündigt, wie ich exklusiv auf neuhandeln.de berichtet hatte. Arvato hatte sich um die Bestellungen der Versandkunden gekümmert, die Görtz nun selbst abwickelt. Denn mit diesem Schritt will der Hamburger Multichannel-Händler einerseits mehr Multichannel-Kompetenz im eigenen Unternehmen verankern. Zum anderen besteht das langfristige Ziel von Görtz nach eigenen Angaben darin, die Filialen und den Online-Shop „zukunftsweisend“ zu verzahnen.

Ein Schritt in die richtige Richtung ist es jedenfalls, wenn Kunden einmal online die Bestände der einzelnen Filialen prüfen und vorhandene Artikel direkt reservieren können. Denn damit dürfte Görtz auch für solche Kunden interessant werden, die vor Ort einmal spontan einen Artikel abholen wollen – und nicht erst, wenn Ware aus dem Versandlager eingetroffen ist.

Bislang lässt sich im Online-Shop zudem nur prüfen, ob die gewünschte Ware in einer Filiale verfügbar ist oder es einen geringen Bestand gibt. Informationen zur Stückzahl gibt es nicht.

Im Geschäftsjahr 2014 konnte Görtz mit den zwei Online-Shops Goertz.de und Goertz.at den Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres halten. Wachstum gab es nicht, weil man die Budgets für Suchmaschinenmarketing reduziert hatte. Das Online-Geschäft ist operativ profitabel.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.270 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen