Mönchengladbach bei eBay: Projekt endet mit „hervorragender Bilanz“

In einem Pilotprojekt hatten stationäre Einzelhändler aus Mönchengladbach im vergangenen Herbst damit begonnen, ihre Ware zusätzlich im Internet über den deutschen Online-Marktplatz eBay.de anzubieten. Erklärtes Ziel des Projekts „Mönchengladbach bei eBay“ war dabei, den stationären Einzelhandel zu stärken und mit einem „lokalen Einkaufserlebnis“ die „Grenzen zwischen stationärem Handel und Online-Shopping“ aufzulösen. Dieses Projekt habe man nun planmäßig beendet und „mit einer hervorragenden Bilanz“ abschließen können, wie die Verantwortlichen betonen, zu denen neben eBay die Wirtschaftsförderung Mönchengladbach GmbH und die Hochschule Niederrhein zählen.

Mönchengladbach bei eBay
„Online shoppen, vor Ort abholen“: Das war das Motto des Pilotprojekts (Bild: Screenshot)

In konkreten Zahlen lautet das Fazit daher jetzt: Zum offiziellen Ende der Pilotphase am 30. Juni 2016 waren 79 lokale Einzelhändler aus der Region im Rahmen des Pilotprojekts aktiv, nachdem zum Start im vergangenen Herbst rund 50 Händler aus Mönchengladbach vertreten waren.

Seit dem Start im Oktober 2015 konnten die Einzelhändler zusammen mehr als 87.500 Artikel im Gesamtwert von über 3,2 Mio. Euro verkaufen.

Hierbei handelt es sich allerdings um Bruttowerte, die noch nicht um Retouren bereinigt wurden und obendrein die Mehrwertsteuer enthalten. Der tatsächliche Netto-Umsatz dürfte für die Einzelhändler daher dann doch spürbar geringer ausfallen.

Beliefert wurden untern Strich zudem Kunden aus 84 verschiedenen Ländern, nachdem ursprünglich ja die stationären Einzelhändler nicht zuletzt lokale Kunden aus der Region im Internet über ihre eBay-Präsenz erreichen sollten. Die Angebote der teilnehmenden Händler wurde daher zum Beispiel über die Einstiegsseite „Mönchengladbach bei eBay“ gezielt an lokale Konsumenten vermarktet (siehe Foto).

E-Commerce statt Local Commerce: Händler liefern in 84 Länder

Dort wirbt eBay mit dem Motto „Online shoppen, vor Ort abholen“ nach wie vor – obwohl das Projekt nicht zuletzt zeige, dass sich der stationäre Handel „insbesondere durch nationalen und internationalen Versand zukunftsfähiger aufstellen und das Ladengeschäft aufrechterhalten“ kann.

Gerrit Heinemann
Gerrit Heinemann (Bild: eBay.de)

Dass sich im Pilotprojekt der Fokus von „Local Commerce“ (lokale Händler verkaufen online an Kunden vor Ort) nach und nach zu klassischem „E-Commerce“ (Händler verkaufen bundesweit online) verschoben hat, wundert die Macher aber nicht besonders.

Wenn stationäre Einzelhändler über das Internet an Kunden aus ihrer Region verkaufen möchten, dann appellieren sie an eine Handvoll Idealisten“, argumentierte bereits Professor Gerrit Heinemann (siehe Foto links) im Frühjahr im Gespräch mit neuhandeln.de, der über das eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein am Pilotprojekt beteiligt ist.

Ihm zufolge zeige das Pilotprojekt, dass Kunden im Internet nicht lokalbezogen suchen und das Trendthema Local Commerce zur Rettung von Innenstädten sicher überschätzt wird. Schlimm sei diese Erkenntnis aber nicht. Im Gegenteil. “Wir wollen dem stationären Einzelhandel aufzeigen, wie er vom boomenden E-Commerce-Markt profitieren und die bröckelnden Umsätze in den Ladengeschäften wieder auffangen kann“, erklärt Heinemann. Es gehe daher darum, dass lokale Händler zusätzliche Online-Umsätze machen – ob mit Kunden aus der Region oder aus anderen Gebieten, sei zweitrangig.

MAC dmexco

Aufgrund des hohen Potenzials, des niedrigen Aufwands und der geringen Kosten wollen viele Einzelhändler aus Mönchengladbach ihren eBay-Shop nun weiter betreiben. Wie viele davon wirklich nachhaltig im E-Commerce mitmischen, steht dennoch auf einem anderen Blatt. Denn lokale Einzelhändler müssen den Aufwand für den Online-Vertrieb immer zusätzlich zum stationären Tagesgeschäft stemmen. So werden schnell nach Feierabend noch Pakete gepackt, Produkte fotografiert und Artikel eingestellt, während sich reine Online-Händler den ganzen Tag auf diese Tätigkeiten konzentrieren können – und haben hier deshalb nicht zuletzt auf eBay.de einen Vorteil gegenüber lokalen Händlern, die nun ebenfalls überregional Kunden ansprechen wollen.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 3.251 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.