Kooperation von dm und zur Rose verfehlt Erwartungen

Die auf den Versandhandel mit Medikamenten spezialisierte Schweizer zur Rose AG ist nicht damit zufrieden, wie sich die Multichannel-Kooperation mit der deutschen Drogeriekette dm entwickelt hat. Demnach habe die Kooperation die Umsatzerwartungen nicht erfüllt, wie es jetzt im frisch veröffentlichten Geschäftsbericht für 2014 heißt. So hätten Verbraucher vor allem die Bestellterminals in den rund 1.600 dm-Märkten schlichtweg zu wenig genutzt.

dm-Kooperation mit zur RoseIn dm-Märkten kann man Arznei bestellen und abholen (Bild: Screenshot)

Beenden will die Versandapotheke die Kooperation trotzdem nicht. So würden sich Kunden ihre Bestellungen gerne in dm-Märkte liefern lassen, um sie dort dann selbst abzuholen.

Das dürfte zum einen daran liegen, dass Kunden bei einer Abholung nicht zu Hause auf den Zusteller warten müssen. Dazu kann man sein Paket vor Ort gut abholen, wenn man ohnehin bei dm kauft. Die Pick-Up-Stationen dürften für Verbraucher aber auch interessant sein, weil Lieferungen in dm-Märkte bereits ab einem Bestellwert von 15 Euro versandkostenfrei sind. Denn diese Grenze liegt bei einer Online-Bestellung mit Lieferung nach Hause bei 25 Euro.

Reality Check: Kunden bestellen nicht in Märkten, holen aber gerne Ware ab

Weil der Pick-Up-Service gerne genutzt wird, ist dm für die Versandapotheke nach wie vor ein wichtiger Partner zur Neukundengewinnung. Bei der Kooperation konzentriert man sich von nun an aber darauf, den Abholservice als exklusiven Vorteil zu vermarkten. Im Gegenzug wurden die Bestellterminals (“Pharmapunkte”) in den Filialen bereits Ende März abgeschafft.

Für Leser von neuhandeln.de kommt diese Entwicklung nicht überraschend. So hatte der Rose-Konzern bereits im vergangenen Jahr erklärt, dass man über dm allein in den ersten Monaten der Kooperation über 80.000 Neukunden gewinnen konnte. Gegenüber neuhandeln.de hieß es aber auch, dass Kunden lieber zu Hause bestellen als an den Terminals in den dm-Märkten.

Gestartet wurde die Kooperation mit dm im Januar 2013. Seitdem konnten Verbraucher in den Märkten der Drogeriemarktkette an Bestellterminals ihre Käufe online tätigen oder ihre Pakete in den Märkten abholen, wenn sie zuvor zu Hause oder in einem Geschäft bestellt haben.

Kunden bestellen in diesen Fällen übrigens bei der deutschen Versandapotheke zur Rose, die aber – trotz des gleichen Namens – nicht zur Schweizer Rose-Gruppe gehört. Abgewickelt wird das Versandgeschäft vielmehr über den deutschen Dienstleister zur Rose Pharma GmbH, der wiederum ein Teil der zur Rose AG ist und damit zum Geschäft des Konzerns beiträgt.

Jahresbilanz: Umsatz wächst wenig, Ergebnis verbessert sich stark

Im vergangenen Geschäftsjahr 2014 konnte der Konzern einen Netto-Umsatz von insgesamt 915,6 Mio. Franken erzielen, der über das Geschäft der Versandapotheke in der Schweiz sowie die deutsche Rose Pharma und die holländische Versandapotheke DocMorris erzielt wurde.

Zum Vorjahr hat sich der Umsatz nur um 0,5 Prozent erhöht, nachdem es im Jahr zuvor noch ein stattliches Plus von 74 Prozent auf 910,6 Mio. Franken gab. Damals hatte aber DocMorris erstmals ein volles Geschäftsjahr zum Konzernumsatz beigetragen, nachdem die zur Rose AG den holländischen Wettbewerber im November 2012 übernommen hatte. Durch den Kauf belasteten wiederum Einmaleffekte das Unternehmensergebnis, das mit -15,5 Mio. Franken negativ ausgefallen war. Dazu trug auch der “kostenintensive Aufbau des dm-Geschäfts” bei.

Im Geschäftsjahr 2014 hat sich das Unternehmensergebnis dann allerdings schon wieder auf +7,2 Mio. Franken verbessert, weil es unter anderem nicht mehr diese Einmaleffekte gab.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

“Wirtschaftliche Gründe”: SportScheck verlässt Essen endgültig Der Multichannel-Händler SportScheck verabschiedet sich nun doch von seinem Ladengeschäft in Essen. Konkret wird die Otto-Tochter ihren Mietvertrag im Ruhrgebiet auslaufen lassen und die Filiale dadur...
Filialexpansion: Tennis Point mit drei neuen Standorten Der Spezialversender Tennis Point expandiert weiter im stationären Einzelhandel. Konkret soll noch in diesem Monat ein Geschäft in Frankfurt eröffnen. Punkten will der Sportartikel-Spezialist vor Ort ...
Partnerprogramm: Mister Spex gewinnt holländische Optiker Der Online-Optiker Mister Spex gewinnt weitere Partner aus dem stationären Einzelhandel. So kooperieren nun lokale Optiker in den Niederlanden mit den Berlinern, die ihr Multichannel-Partnerprogramm n...
Mode-Handel: Bonprix mit neuer Strategie für das Filialgeschäft Der Mode-Händler Bonprix strukturiert sein Filialnetz um. Aus diesem Grund verabschiedet sich der Multichannel-Händler aus der Otto-Gruppe von allen kleinflächigen Stores in Deutschland und dem europä...
Verbundgruppen: Das plant Expert beim Multichannel-Handel Die Verbundgruppe Expert feilt weiter an ihrer Multichannel-Strategie. Langfristiges Ziel ist demnach nicht nur, dass Verbraucher einmal alle Produkte aus den Warensortimenten der angeschlossenen Händ...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen