Kartellamt: Klingel darf Bequemschuh-Versand erwerben

Vor zwei Wochen hatte ich berichtet, dass die Klingel-Gruppe den Wörishofer Bequemschuh-Versand übernehmen will. Nun hat auch das Bundeskartellamt grünes Licht gegeben und dem Erwerb der Hoeltzhaus GmbH – dem Unternehmen hinter dem Schuhversender –  durch die K-Mail Or­der GmbH & Co. KG die Freigabe erteilt, wie die Behörde mitteilt (AZ: B2-115/15).

Zu Hintergründen hat sich die Klingel-Gruppe gegenüber neuhandeln.de nicht äußern wollen. Auf dem Papier wirkt die Übernahme aber sinnvoll. Denn mit seinem Angebot dürfte der Wörishofer Bequemschuh-Versand in erster Linie eine ältere Zielgruppe adressieren, die wiederum auch die Klingel-Gruppe über Versendermarken wie Klingel.de erreichen will.

Auch zum Sortimentsschwerpunkt des Klingel-Konzerns passt der Wörishofer Bequemschuh-Versand. Denn laut dem zuletzt veröffentlichten Konzernabschluss der Robert Klingel OHG stellt für den Konzern der Umsatzanteil des Bereichs Textilien und Schuhe den “Kernbereich” dar.

arshabitandiMit dem Wörishofer Bequemschuh-Versand kann Klingel nun sein Portfolio erweitern, nachdem zuletzt ein paar eigene Projekte eingestellt wurden. So hatte man zum Januar 2016 mit Arshabitandi einen Spezialversender von Designartikeln begraben, weil der “der tobende Preiskampf in den Portalen” nicht zu gewinnen war. Wer nun nach Geschenkideen sucht, soll den Online-Shop Wenz.de besuchen, der eine Marke der K – Mail Order GmbH & Co. KG ist und zum Klingel-Konzern gehört (siehe Foto links).

Die Klingel-Tochter K New Media wiederum hatte im vergangenen Dezember ihren Online-Shop MeineStrolche.de eingestellt und die Rechte an der gleichnamigen Hundefuttermarke an den Wettbewerber ePetworld verkauft. Ein Jahr zuvor hatte K New Media bereits den Online-Shop Faszinata (Sortiment: Schmuck) begraben, weil dort die Bestellquoten unter den Erwartungen geblieben waren. Seit zwei Jahren offline ist bereits der Küchengeräte-Shop Casserolle.de, den K New Media – wie die zwei übrigen Angebote – erst vor ein paar Jahren an den Start brachte.

Der Wörishofer Bequemschuh-Versand ist da schon deutlich länger am Markt aktiv. So wurde die Versandhandelsfirma nach eigenen Angaben bereits 1971 von Wolfgang Hoeltz gegründet, seit seinem Tod im Jahr 1997 führt Martina Satzger als Geschäftsführerin den Versender.

Das Geschäftsjahr der für den Schuhversand verantwortlichen Hoeltzhaus GmbH läuft von Anfang Februar bis Ende Januar, der zuletzt veröffentlichte Jahresabschluss enthält aber keine Angaben zum Umsatz. Verkauft wird im Versandhandel über einen Online-Shop und Print-Kataloge. Zusätzlich gibt es in der Kneipp-Stadt Bad Wörishofen einen Ladenverkauf.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.405 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Weiterlesen

Nach Verkauf an Klingel: Alba Moda wird umstrukturiert Bei dem Textilversender Alba Moda kommt es nun zu den "tiefgreifenden Einschnitten", die von der Klingel-Gruppe bereits in Aussicht gestellt worden waren. Demnach verbleiben von ursprünglich 340 nur k...
Neue Strategie bei 3SI: Otto-Konzern verkauft nächsten Händler Weil sich der Otto-Konzern im laufenden Geschäftsjahr 2016/2017 von allen Handelsaktivitäten aus der französischen 3SI-Gruppe trennen will, ist nun der Multichannel-Discounter Cogemag-Excédence an der...
Offiziell: Online-Marktplatz Hitmeister geht an Metro-Gruppe Bereits Anfang April wurde publik, dass sich die Supermarktkette Real mit dem Online-Marktplatz Hitmeister verstärken will. Damals mussten die Behörden den Deal aber noch absegnen, der nun in trockene...
Der nächste Verkauf: Otto-Gruppe trennt sich von Becquet Der Otto-Konzern bereinigt weiter sein Portfolio. Nicht mehr zur Händlergruppe gehört damit nun der französische Versender Becquet, der auf den Handel mit Heimtextilien spezialisiert ist. Verkauft wur...
Plattform-Strategie: Zalando übernimmt Marktplatz-Spezialist Tradebyte Der Berliner Fashion-Versender Zalando verstärkt sich mit dem nächsten Dienstleister. Konkret kaufen die Berliner die Tradebyte Software GmbH, die auf Marktplatz-Software spezialisiert ist und neuhand...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen