Internetstores GmbH will 2015 erneut zweistellig wachsen

Die auf den Handel mit Fahrrädern, Bike-Zubehör und Outdoor-Produkten spezialisierte Internetstores GmbH erwartet für das laufende Geschäftsjahr 2015 ein solides Wachstum von über 20 Prozent. Zu diesem Wachstum beitragen sollen unter anderem neue Länder-Versionen der hauseigenen Online-Shops in Finnland und Norwegen. Auch das Geschäft in der DACH-Region und Nordeuropa entwickle sich sehr positiv. Parallel will man auch das Ergebnis (EBITDA) deutlich steigern, wie es gegenüber neuhandeln.de heißt. Das Ergebnis nach Steuern des Konzerns soll in diesem Jahr außerdem mindestens ausgeglichen sein.

Fahrrad.de Online-Shop

Fahrrad.de ist der bekannteste Shop des Unternehmens (Bild: Screenshot)

Im vorletzten Geschäftsjahr 2012/2013 (Stichtag: 31. August) hat die Internetstores Holding GmbH einen Netto-Umsatz von 69,3 Mio. Euro erzielt. Zum Vorjahr gab es damit ein Plus von 13,8 Prozent, was mehrere Gründe hatte. Zum einen hat ab 19. Juni 2013 erstmals der schwedische Outdoor-Händler AddNature zum Geschäft beigetragen, der vor anderthalb Jahren übernommen worden war. Doch auch ohne Zukauf gab es ein deutliches Wachstum.

So ist der Gruppen-Umsatz ohne Addnature von 60,8 Mio. Euro auf 66,0 Mio. Euro gestiegen. Beim Fahrrad-Geschäft in der DACH-Region gab es ein kräftiges Plus von 41,2 Prozent. Gestiegen waren auch die internationalen “Bike”-Umsätze und das Geschäft im “Outdoor”-Segment, was kein Wunder ist. So waren im Geschäftsjahr 2012/2013 weitere Online-Shops für Kunden in Spanien, Dänemark und Schweden gestartet. Im Gegenzug hat sich aber das Unternehmen aus dem Geschäft mit Fitnessgeräten (Fitness.de) und Möbeln (Livingo,de) zurückgezogen, womit man im Vorjahr noch 13,8 Mio. Euro Umsatz erzielen konnte.

Jahr 2013/14: Höherer Bestellwert und Bestandskunden verbessern Ergebnis

Vor diesem Hintergrund ist das starke Wachstum umso erstaunlicher. Im Gegenzug hatten sich aber auch die Aufwendungen – insbesondere für Marketing und Personal – erhöht.

Inklusive AddNature hat die Gruppe im Geschäftsjahr 2012/2013 ein negatives EBITDA von -1,7 Mio. Euro erzielt. Unterm Strich stand ein Jahresfehlbetrag von -8,3 Mio. Euro.

Bereits im Jahr darauf hat das Unternehmen bei einem Umsatz von deutlich über 100 Mio. Euro ein positives EBITDA erzielen können. Profitieren konnte die Internetstores GmbH unter anderem davon, dass man dank einer Data-Warehouse-Lösung den durchschnittlichen Wert einer Bestellung um 15 Prozent steigern konnte. Die Umsätze mit Bestandskunden haben sich zudem überproportional positiv entwickelt, weil man ein Versandversprechen startete. So verschickt die Internetstores GmbH seit zwei Jahren die Ware noch am selben Tag, wenn bis 16 Uhr bestellt wird. In der Folge konnte man auch die Marketing-Ausgaben reduzieren.

Die Internetstores GmbH verkauft über die Online-Shops Fahrrad.de, Bikester (internationale Variante von Fahrrad.de) und Campz (Outdoor-Produkte). In Deutschland gibt es außerdem noch Nischen-Shops für Rennrad-Fahrer (Brügelmann,de) und Downhill-Biker (Bikeunit.de). Zusätzlich verkaufen die Schwaben ihre Ware auch über Vertriebsplattformen wie Amazon.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Verschenkte Chancen: Das Cyberport-Magazin im Praxis-Check Der Dresdner Multichannel-Händler Cyberport geht neue Wege beim Content-Marketing. So bietet der Elektronik-Spezialist ab sofort mit dem "Cyberport Magazin" ein eigenes Magazin für seine Kunden an. Da...
Globetrotter Ausrüstung: Neue Personalie, neue Content-Strategie Angela Rux ist nicht mehr Geschäftsführerin der Globetrotter Ausrüstung GmbH. Das geht aus einer offiziellen Mitteilung im Unternehmensregister hervor. Verlassen hat die 53-Jährige den Multichannel-Hä...
“PaketButler”: Viele Fragezeichen zum Marktstart Im Herbst 2014 wurde der "PaketButler" erstmals in einem Pilotprojekt von Zalando getestet. Nun kommt die faltbare Paketbox offiziell auf den Markt, in die Zusteller immer Sendungen packen sollen, wen...
Offiziell: Otto-Gruppe beerdigt Marken-Tochter “House of Brands” In den vergangenen Wochen hatten sich die Zeichen zunehmend verdichtet, nun ist es offiziell: Der Otto-Konzern hat zum 30. April 2016 den Geschäftsbetrieb seiner "House of Brands GmbH" eingestellt, di...
So geht’s: Wie Versender erfolgreich auf Facebook werben Das Social Network Facebook bietet Händlern die Möglichkeit, ihre Zielgruppe über die Buchung von Werbeanzeigen („Facebook Ads„) so exakt anzusteuern wie nirgends sonst. Damit Anzeigen aber auch wirkl...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen