Frontlineshop: Geschäftsführer Lafrenz verlässt Streetwear-Spezialist

Geschäftsführer Jens Lafrenz wird den Fashion-Versender Frontline verlassen. Diese Information wurde neuhandeln.de aus informierten Kreisen der Hamburger zugespielt. Demnach wird der 52-Jährige zur Jahresmitte als Geschäftsführer bei dem auf Streetwear spezialisierten Textilanbieter ausscheiden. Nach Insider-Informationen von neuhandeln.de kommt dieser Abschied aber nicht überraschend.

Jens Lafrenz
Geschäftsführer Jens Lafrenz (Bild: Frontline)

Demnach hatte Lafrenz (siehe Foto links) bereits im vergangenen Jahr intern angekündigt, den Fashion-Versender zur Jahresmitte 2016 zu verlassen.

Hintergrund ist, dass die deutsche Frontline GmbH sich im vergangenen Sommer mit der französischen Menlook-Gruppe aus Frankreich zusammen geschlossen hatte, die seit fünf Jahren im Textilhandel aktiv ist und einen gleichnamigen Online-Shop für Männer-Mode betreibt.

Nach Informationen von neuhandeln.de hatte sich Lafrenz damals bereit erklärt, den Zusammenschluss noch für rund ein Jahr zu begleiten.

Dieser Prozess sei nun abgeschlossen, weswegen der 52-Jährige nun den Versender verlässt. Seine Aufgaben übernimmt künftig Mathias Schmeer, der bereits als Chief Operating Officer (COO) für die Menlook-Gruppe tätig ist. Unterstützt wird er nach Informationen von neuhandeln.de durch den langjährigen Frontline-Einkaufsleiter Marc Lohausen. Hintergrund ist, dass durch den Zusammenschluss mit der Menlook-Gruppe in den vergangenen Monaten bereits wichtige Kernfunktionen und Prozesse zentralisiert wurden und daher die deutsche Frontline GmbH über Menlook gesteuert werden soll.

Lafrenz war erst vor knapp zwei Jahren als Geschäftsführer bei Frontline eingestiegen. Zuvor war er unter anderem als Berater für Roland Berger aktiv und Vorstandsreferent bei Axel Springer.

Durch den Zusammenschluss mit der Menlook-Gruppe könnte es übrigens noch zu weiteren Veränderungen bei Frontline kommen. So wird nach Informationen von neuhandeln.de derzeit diskutiert, ob die Marke “Frontline” vielleicht aufgegeben wird und der Fashion-Shop künftig unter dem Namen “Menlook” am Markt aktiv wird. Allzu überraschend käme dieser Schritt nicht. Denn bereits heute steht im Online-Shop neben der Marke “Frontline” der Zusatz “Featured by Menlook”.

Auch beim Sortiment gibt es Veränderungen. So wird es ab der Frühjahr-/Sommer-Saison 2016 im Online-Shop nur noch Menswear und keine Damenmode mehr geben. Hintergrund ist, dass männliche Kunden prinzipiell treuer seien und weniger retournieren. Dazu will sich der Frontlineshop durch diese Maßnahme vom Wettbewerb differenzieren, da sich viele Mode-Versender auf Frauen fokussieren. Damen-Mode wird bereits abverkauft (“Aus good buy wird goodbye”).

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.550 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Weiterlesen

Marktplätze: DaWanda-Gründer verlässt Geschäftsführung Erst vor ein paar Wochen hatte die Berliner DaWanda GmbH ihre Führungsspitze um einen dritten Geschäftsführer erweitert, schon gibt es wieder einen Abgang im Management-Team. Nicht mehr als Geschäftsf...
Creatrade-Gruppe präsentiert neuen Geschäftsführer Die Creatrade Holding hat einen Nachfolger für Geschäftsführer Ulf Cronenberg gefunden. Auf ihn folgt bei der Creatrade-Gruppe nun Eric Dubois, der ab 22. August als neuer CEO den auf Fashion- und Lif...
Otto-Gruppe: Neuer E-Commerce-Chef für Schwab und Sheego Michael Klar leitet nun den Bereich E-Commerce der Schwab Versand GmbH. Hier verantwortet der 41-Jährige aber nicht nur das E-Commerce-Geschäft des Universalversenders "Schwab". Zusätzlich ist der Neu...
Otto-Gruppe: Neuer Direktor für den stationären Handel Die Hamburger Otto-Gruppe kann sich über einen Neuzugang freuen. So verstärkt Thomas Schenk zum 15. September 2016 die Händlergruppe, bei der er künftig als "Direktor Stationärer Handel" in einer neu ...
Restrukturierung: SportScheck holt fünf neue Führungskräfte Nachdem SportScheck bereits zu Jahresbeginn seine Geschäftsführung neu besetzt hat, verstärken nun fünf neue Führungskräfte die Otto-Tochter, die in einigen Fällen neu geschaffene Positionen bei dem S...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen