Fressnapf-Gruppe will im E-Commerce wieder Gas geben

Nach zwei mageren Jahren will der Multichannel-Händler Fressnapf nun im E-Commerce wieder stärker wachsen als zuletzt. So plant man nach Informationen von neuhandeln.de für 2016 mit einem zweistelligen Umsatzplus bei dem deutschen Online-Shop, nachdem sich das Wachstum in den beiden vergangenen Jahren mit minimalen Zuwächsen deutlich abgeschwächt hatte.

Fressnapf Online-ShopBei Fressnapf wurde zuletzt viel im Hintergrund umgestellt (Bild: Screenshot)

Tatsächlich gab es im vergangenen Jahr nur ein Plus von zwei Prozent auf einen Brutto-Umsatz von 51 Mio. Euro beim Online-Handel in Deutschland. Ein Jahr zuvor betrug das Wachstum bei dem deutschen Online-Shop auch bereits nur fünf Prozent, was damals einen Brutto-Umsatz von 50 Mio. Euro bedeutet hatte. 2013 dagegen hatte Fressnapf bei seinem deutschen Online-Shop noch ein zweistelliges Plus von 76 Prozent verbuchen können (siehe Grafik).

Das Online-Wachstum hat sich also auf einem nach wie vor geringen Niveau deutlich reduziert. Doch Panik bricht deswegen bei Fressnapf nicht aus. Denn es hat handfeste Gründe, dass sich das Wachstum im E-Commerce zuletzt deutlich abschwächte. So wurde im Geschäftsjahr 2013 das IT-System beim Online-Shop auf Hybris gewechselt, im vergangenen Jahr wiederum hatte Fressnapf seinen Fulfillment-Partner ausgetauscht. Seitdem packt Arvato die Pakete für die Online-Kunden und nicht mehr Baur Fulfillment Solutions (BFS), wo der Fressnapf-Abschied sogar zu Stellenstreichungen führte. Während BFS früher zudem auch für den Kundenservice verantwortlich war, hat Fressnapf nun eine eigene Customer-Care-Abteilung aufgebaut.

Fressnapf Online-Umsätze

Der Hintergrund für diese Entscheidung: Viele Kunden würden bei Fressnapf anrufen, um sich zum Beispiel beraten zu lassen, welches Futter für ihr Tier am besten geeignet ist. Damit der Kundenservice hier kompetente Antworten liefern kann, müsste Fressnapf seinen externen Dienstleister entsprechend schulen. Hier sei dann aber der Aufwand so hoch, dass Fressnapf den Kundenservice gleich selbst anbieten könne. Sicher keine schlechte Entscheidung, da Fressnapf ja auch in seinen Märkten vor Ort mit Kompetenz punkten will.

Aufgrund der Umstellungen und Wechsel im Hintergrund hatte Fressnapf auch von vornherein im vergangenen Geschäftsjahr nur mit einem geringen Wachstum kalkuliert, so dass man mit dem Mini-Plus von zwei Prozent nach eigenen Angaben das geplante Ziel erreichen konnte.

Beendet wurde die Zusammenarbeit mit BFS übrigens zum 30. Juni 2015, so dass Fressnapf sich seit dem dritten Quartal 2015 wieder auf das Kerngeschäft konzentrieren kann. Deshalb habe man bereits im vierten Quartal 2015 wieder ein zweistelliges Plus von 18 Prozent erzielt.

Zwei Jahre nach der Ankündigung: Online-Expansion nimmt Formen an

Weiteres Online-Wachstum verspricht man sich zudem von der Internationalisierung. Zwar gibt es neben dem deutschen Online-Shop bereits E-Commerce-Angebote für Kunden in Dänemark und in der Schweiz. Hier fallen die Umsätze nach Informationen von neuhandeln.de aber noch “marginal” aus. Kein Zufall: Mit den beiden Online-Shops im Ausland will man zunächst erste Erfahrungen im Online-Vertrieb sammeln, bevor das Online-Angebot groß vermarktet wird.

Langfristiges Ziel bleibt aber, den Online-Shop in weiteren europäischen Ländern anzubieten, in denen Fressnapf bereits im stationären Handel aktiv ist. Nachdem dieses Vorhaben bereits vor zwei Jahren angekündigt wurde, wird es nun allmählich ernst. So soll in diesem Jahr der erste neue Ländershop starten. Fressnapf überlegt nach Informationen von neuhandeln.de derzeit aber noch, wo der Startschuss fallen soll. Angedacht ist entweder der Start in einem Land mit hohem Potenzial – oder in einem Land mit einer geringen Sprachbarriere, wo sich das deutsche Konzept gut klonen lässt. In diesem Fall würde sich ein Online-Shop in Österreich anbieten.


Anzeige

Logistikimmobilie

Trotz der geringen Zuwachsrate beim deutschen Online-Shop hat Fressnapf im vergangenen Geschäftsjahr über alle Kanäle (lokaler Handel plus E-Commerce) europaweit einen Brutto-Umsatz von rund 1,8 Mrd. Euro erzielen können, was ein Plus von 7,1 Prozent und einen neuen Rekordwert bedeutet. Vom Gesamtumsatz wurden 1,12 Mrd. Euro in Deutschland erzielt, was einem Wachstum von 6,3 Prozent entspricht. Wachsen konnte Fressnapf unter anderem, weil neue Märkte eröffnet wurden. Doch auch auf der bestehenden Fläche gab es ein Plus von fünf Prozent, weil Fressnapf im vergangenen unter anderem sein 25-jähriges Jubiläum feierte und dieser runde Geburtstag mit TV-Spots und mehreren Jubiläumsangeboten beworben wurde.

Die Fressnapf-Gruppe betreibt 1.400 Märkte in zwölf Ländern. Hierzulande ist man mit der Marke “Fressnapf” aktiv, im Ausland mit der Zweitmarke “Maxi Zoo”. Unterschiede gibt es auch bei der Organisation. So werden die rund 500 internationalen Fressnapf-Märkte in einem Filialsystem betrieben, während man hierzulande auf ein Franchise-Konzept setzt. Am Geschäft des deutschen Online-Shops werden die stationären Franchise-Partner allerdings beteiligt.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.460 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Weiterlesen

“Mangelnde Wirtschaftlichkeit”: Globetrotter schließt zwei Filialen Der deutsche Outdoor-Ausrüster Globetrotter bereinigt sein Filialnetz. Aus diesem Grund trennt sich der Multichannel-Händler von zwei Geschäften, die wegen “mangelnder Wirtschaftlichkeit” aufgegeben w...
Otto-Gruppe: 50-Millionen-Anleihe soll Liquidität verbessern Die Otto-Gruppe hat sich frisches Kapital beschafft. Konkret wurde durch den Handelskonzern gerade eine Anleihe mit einem Emissionsvolumen von 50 Mio. Euro platziert, die eine Laufzeit von drei Monate...
Quartalszahlen: Zooplus AG profitiert von Futter und Neukunden Der Tierbedarf-Spezialist Zooplus wächst munter weiter. Konkret kommt der Online-Pureplayer im zweiten Quartal 2016 auf einen Netto-Umsatz von 221 Mio. Euro, was einem Plus von 31 Prozent entspricht. ...
Neue Filialstrategie: Zweitausendeins schließt den nächsten Standort Der Medien-Händler Zweitausendeins hat sein Ladengeschäft in Hannover geschlossen. Es ist bereits die zweite Geschäftsaufgabe in diesem Jahr, nachdem zu Jahresbeginn schon die eigene Filiale in Berlin...
Mönchengladbach bei eBay: Projekt endet mit “hervorragender Bilanz” In einem Pilotprojekt hatten stationäre Einzelhändler aus Mönchengladbach im vergangenen Herbst damit begonnen, ihre Ware zusätzlich über den deutschen Online-Marktplatz eBay.de anzubieten. Dieses Mul...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen