Finanzen: TriStyle-Gruppe soll demnächst verkauft werden

Die auf den Versandhandel mit Damenmode spezialisierte TriStyle Mode GmbH soll einen neuen Eigentümer bekommen. Die beiden Gesellschafter der Versendergruppe – die Wirth Beteiligungs GmbH und die Primondo Specialty Group GmbH – wollen den Verkauf bereits im ersten Quartal 2015 anstoßen und haben daher das Portfolio der Gruppe bereinigt.

TriStyle Gruppe

Aktuell gehören vier Mode-Versender zur TriStyle-Gruppe (Bild: Screenshot)

So wurde aus der Versendergruppe gerade die Atelier GS GmbH ausgegliedert und durch die Gründerfamilie Wirth übernommen. Gesellschafter des auf Best Ager fokussierten Mode-Versenders werden dadurch Klaus Wirth sowie Gerald Corbae, der erst seit August 2013 bei Atelier Goldner Schnitt an Bord ist und Sprecher der Geschäftsführung bei AGS ist.

Emilia Lay GmbH wird eingestellt, Marke überlebt bei Peter Hahn

Zur Versendergruppe gehören damit nur noch die beiden Textil-Versender Peter Hahn und Madeleine Mode sowie die TriStyle Asia Ltd., die Einkaufsbüros in Hongkong und Bangkok betreibt. Neben Atelier Goldner Schnitt fällt aber auch die auf große Größen spezialisierte Emilia Lay GmbH durchs Raster, deren Geschäftstätigkeit im ersten Halbjahr 2015 eingestellt werden soll. Sicher ist dafür jetzt, dass die Mode-Marke “Emilia Lay” weiterlebt und unter dem Dach von Peter Hahn die wachsende Nachfrage nach großen Größen bedienen soll.

Im erst kürzlich abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/2014 (Stichtag: 30. September) hat die TriStyle-Gruppe einen Netto-Umsatz von 482,2 Mio. Euro erzielt, was ein Plus von 3,2 Prozent zum Vorjahr ist. In diesen Zahlen ist das Geschäft von Atelier Goldner Schnitt aber schon nicht mehr enthalten. Bei Peter Hahn gab es im vergangenen Jahr ein Plus von 4,6 Prozent auf 320,7 Mio. Euro Umsatz, während bei Madeleine Mode das Geschäft mit einem hauchdünnen Zuwachs von nur 0,6 Prozent auf 161,6 Mio. Euro stagniert hat – was die Gruppe unter anderem mit einem schwierigen Russland-Geschäft begründet.

Das bereinigte EBITDA der Versendergruppe ist zuletzt um 13,7 Prozent auf 35,6 Mio. Euro gestiegen. Das liege unter anderem an den kürzlich gegründeten Einkaufsbüros in Asien, über die man Vorlaufzeiten verkürzen und schneller auf Trends reagieren könne. Deshalb soll im neuen Jahr unter dem Dach der TriStyle Asia Ltd. ein Büro in Istanbul folgen.

Atelier Goldner Schnitt konnte zuletzt kaum zulegen

Im laufenden Geschäftsjahr will die Versendergruppe mit ihrem bereinigten Portfolio um vier Prozent wachsen. Dass dabei ausgerechnet Atelier Goldner Schnitt keine Rolle mehr spielt, ist kein Wunder. Denn im vorletzten Geschäftsjahr konnte die gesamte Gruppe um 5,3 Prozent wachsen, wobei Atelier Goldner Schnitt lediglich um 0,7 Prozent auf 114 Mio. Euro zulegen konnte und Peter Hahn (+5,4% auf 307 Mio. Euro) sowie Madeleine Mode (+8,7% auf 161 Mio. Euro) im direkten Vergleich deutlich stärken wachsen konnten. Auch bei Emilia Lay gab es damals lediglich ein Umsatzplus von gerade einmal ein Prozent auf 15 Mio. Euro.

Zuletzt hat sich auch personell einiges bei der Versendergruppe getan. So hat Thomas Hetman erst zum November die Geschäftsführung von Ulrich Hanfeld übernommen. Bei der Peter Hahn GmbH gab es bereits zwei Monate zuvor einen Wechsel, als Stefan Kober als Vorsitzender der Geschäftsführung die Aufgaben von Maximiliane Ways übernommen hat.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

“Pfad zur Profitabilität”: Auch Westwing wächst weniger Der auf Möbel und Accessoires spezialisierte Shopping-Club Westwing konnte im ersten Quartal 2016 einen Netto-Umsatz von 56,6 Mio. Euro erzielen. Zum Vorjahr ist das allerdings nur noch ein einstellig...
Trotz einer Übernahme: Home24 wächst nur einstellig Rasantes Wachstum und horrende Verluste: So konnte man bislang eigentlich traditionell die Zahlen des Berliner Online-Möbelhändlers Home24 charakterisieren. Doch die aktuellen Zahlen für das erste Qua...
Keine Kataloge, weniger Filialen: Umsatz von Beate Uhse sinkt erneut Bei der Beate Uhse AG sinkt der Umsatz auch im laufenden Geschäftsjahr. Konkret steht für das erste Quartal 2016 ein Netto-Umsatz von 29,1 Mio. Euro in den Büchern, was im Vergleich zum Vorjahr einen ...
Licht und Schatten: Otto-Gruppe präsentiert Jahreszahlen Die Otto-Gruppe hat ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2015/16 vorgelegt. Konkret gab es ein Umsatzplus von 5,4 Prozent auf 12,1 Mrd. Euro. Nach einem Jahresfehlbetrag von -32 Mio. Euro im Jahr zuvor s...
Kunden ärgern sich: IT-Projekt belastet Windeln.de Die Münchner Windeln.de AG muss in diesen Tagen aufgebrachte Kunden beruhigen. So beschweren sich auf der Facebook-Fanpage des Spezialversenders derzeit Verbraucher darüber, dass der Kunden-Service ni...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen