Finanzen: Mister Spex will 2014 schwarze Zahlen schreiben

Die Mister Spex GmbH mit Sitz in Berlin hat im vergangenen Geschäftsjahr 2013 einen Netto-Umsatz von 35,9 Mio. Euro erzielt. Das geht aus dem frisch veröffentlichten Jahresabschluss des Online-Optikers hervor. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Berliner um 44 Prozent gewachsen (2012: 24,9 Mio. Euro Netto-Umsatz). Weil das Wachstum im gesamten Online-Optikmarkt in Deutschland auf 20 bis 30 Prozent geschätzt wird, konnte Mister Spex nach eigenen Angaben im Jahr überdurchschnittlich wachsen und weitere Marktanteile hinzugewinnen.

MisterspexBildquelle: Screenshot

Neben dem Umsatz hat sich auch das Ergebnis des Online-Optikers verbessert. Allerdings hat es auch im Geschäftsjahr 2013 einen Jahresfehlbetrag gegeben. Dieser fällt aber mit -2,7 Mio. Euro deutlich geringer aus als im Vorjahr (2012: -4,2 Mio. Euro).

So konnte Mister Spex auf der einen Seite von einem überdurchschnittlichen Wachstum der hochmargigen Produktkategorie „Brillen“ sowie generell verbesserten Einkaufskonditionen profitieren. Auf der anderen Seite sind aber die Personalkosten von 5,1 auf 6,8 Mio. Euro gestiegen, da die Zahl der beschäftigten Personen zum 31. Dezember 2013 auf 245 Personen geklettert ist. Dazu haben sich die sonstigen betrieblichen Aufwendungen von 10,5 Mio. auf 12,8 Mio. Euro erhöht, weil unter anderem die Marketingkosten weiter gestiegen sind. So kam es letztlich durch Investitionen in weiteres Wachstum erneut zu einem Jahresfehlbetrag.

Im laufenden Geschäftsjahr rechnet die Mister Spex GmbH laut dem Jahresabschluss aber mit einem positiven EBITDA, nachdem dieser Wert im vergangenen Geschäftsjahr mit -2,3 Mio. Euro noch negativ ausgefallen war. Die Ertragslage werde sich aber durch Größenvorteile und Effizienzgewinne voraussichtlich deutlich verbessern, wie es im Jahresabschluss heißt.

Der Umsatz der Mister Spex GmbH ist über Online-Shops in Deutschland, Österreich und Spanien erzielt worden. Der wesentliche Anteil der Umsatzerlöse wurde dabei in Deutschland erzielt und betrifft Umsatzerlöse für Kontaktlinsen, (Sonnen-)Brillen sowie sonstige Accessoires.

Darüber hinaus war Mister Spex 2013 auch noch in Frankreich, Schweden, Finnland und Norwegen aktiv. Die gesamte Gruppe hat daher einen Netto-Umsatz von 47 Mio. Euro im Jahr 2013 erzielen können, wie der Online-Optiker bereits zu Jahresbeginn vermeldet hatte.

Zum Ergebnis der gesamten Unternehmensgruppe macht Mister Spex keine Angaben. Auf Nachfrage von neuhandeln.de hat der Online-Optiker allerdings durchblicken lassen, im laufenden Geschäftsjahr mit der gesamten Gruppe schwarze Zahlen schreiben zu wollen.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Anzeige


1 Kommentar zu Finanzen: Mister Spex will 2014 schwarze Zahlen schreiben

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen