Filialexpansion: myMuesli.de kommt auch in die Schweiz

Der ehemalige Online-Pureplayer myMuesli.de setzt zunehmend auf den Offline-Vertrieb. So soll voraussichtlich noch in diesem Sommer eine Filiale in Bern eröffnen und damit das erste stationäre Ladengeschäft überhaupt in der Schweiz. Das hat der Passauer Müsli-Versender gegenüber neuhandeln.de in Aussicht gestellt, Details folgen in den kommenden Wochen.

myMuesli.comSchweizer Kunden können Müsli bislang nur online kaufen (Bild: Screenshot)

Dass der Spezialversender in die Schweiz expandiert, ist alles andere als eine Überraschung. So betreibt myMuesli.de bereits 19 Ladengeschäfte in Deutschland, wobei die ersten Geschäfte gerade einmal im Jahr 2009 – etwa zwei Jahre nach dem Start im Online-Handel – eröffneten.

Erst im Frühjahr hatte der Spezialversender gleich vier Ladengeschäfte auf einmal eröffnet, mit einer Filiale in Wien und einem Geschäft in Salzburg sind die Passauer zudem seit kurzem auch in Österreich vertreten. Vor diesem Hintergrund war abzusehen, dass über kurz oder lang auch stationäre Geschäfte in der Schweiz eröffnen. In der Alpenrepublik ist der deutsche Müsli-Spezialist zudem bereits seit 2008 mit einem eigenen Online-Shop aktiv, da die Schweiz eines der ersten Länder bei der Online-Expansion war. Den Markt dürfte myMuesli daher kennen.

International ist der Müsli-Spezialist aber nicht nur mit einem eigenen Online-Shop in der Schweiz vertreten. So gibt es auch lokalisierte Shops für Kunden in Großbritannien (Start: 2008) und Verbraucher in den Niederlanden (2009). Gegenüber neuhandeln.de stellt myMuesli.de in Aussicht, in diesen Ländern langfristig ebenfalls eigene Ladengeschäfte eröffnen zu wollen.

Das Geschäftsmodell von myMuesli.de besteht darin, dass sich Kunden online ihr individuelles Lieblingsmüsli mischen können. Dieses Alleinstellungsmerkmal fehlt kurioserweise aber in den Filialen, wo Kunden nur vorgefertigte Müslis kaufen können. Hintergrund ist, dass die Passauer nicht alle Zutaten in den Filialen bevorraten können. Die Multichannel-Strategie von Mymuesli hat sich dennoch bewährt, weil Kunden vor Ort die Mischungen probieren können und bei Fragen zu den Inhaltsstoffen der Müslis ein Mitarbeiter vor Ort den Kunden helfen kann.

MyMuesli GeschäftmyMuesli expandiert nun auch international im Einzelhandel (Bild: myMuesli)

Sinnvoll ist die Multichannel-Strategie zudem, weil die Passauer komplett auf Eigenmarken setzen. Wenn Kunden die Müslis probieren, müssen sie daher auch bei dem Anbieter kaufen. Damit umgeht myMuesli das Risiko, dass sich Kunden in den Filialen informieren, dann aber eventuell doch bei einem (preisgünstigeren) Konkurrenten kaufen. Zahlen zum Filialgeschäft und Umsätzen veröffentlicht der deutsche Müsli-Spezialist bislang aber leider (noch) nicht.

In der Schweiz betreibt myMuesli eine eigene Manufaktur in Tägerwilen (bei Konstanz), in der individuelle Online-Bestellungen gemischt und versendet werden. Die vorgefertigen Müslis für das kommende Schweizer Filialgeschäft in Bern werden von Mymuesli in Passau produziert.

Anzeige

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.