Filialexpansion: Boden will hierzulande offline verkaufen

Der britische Textilversender Boden (Motto: “Mode aus Großbritannien”) denkt darüber nach, eigene Filialgeschäfte in Deutschland zu eröffnen. Entsprechende Berichte haben die Briten auf Nachfrage von neuhandeln.de bestätigt. Zur Zeit gibt es allerdings noch keine konkreteren Pläne, was die Filialgeschäfte betrifft. Bislang betreibt Boden zwei stationäre Stores in UK.

Boden Online-Shop

Der deutsche Online-Shop von Johnnie Boden (Bild: Screenshot)

Der größtenteils für seine Damenmode bekannte Spezialversender ist seit 1991 in UK aktiv und verkauft seit 2007 auch an deutsche Kunden sowie seit 2009 an Verbraucher in Österreich.

Im vorletzten Geschäftsjahr 2013 haben die Briten insgesamt einen Netto-Umsatz von 278,7 Mio. Pfund (ohne MwSt. und nach Retouren) erzielen können, so dass der Textilversender zum Vorjahr um fünf Prozent wachsen konnte (2012: 265,4 Mio. Pfund). Profitieren konnte der Mode-Spezialist dabei besonders von starken Umsätzen bei seinem internationalen Geschäft – und hier vor allem beim Versandhandel mit Kunden aus Deutschland und den USA.

Bei Boden brummt das Deutschland-Geschäft

In beiden Ländern konnte Boden nach eigenen Angaben zahlreiche Neukunden gewinnen, was das Potenzial dieser Märkte verdeutlicht habe – insofern ist es also durchaus verständlich, dass die Briten ausgerechnet über Filialgeschäfte in der Bundesrepublik nachdenken.

Insgesamt wurde 2013 bereits über die Hälfte vom gesamten Umsatz (55 Prozent) außerhalb Großbritanniens erzielt. Trotz einem deutlichen Umsatzplus hat sich das Ergebnis vor Steuern aber von zuvor 24,3 Mio. Pfund auf 24,4 Mio. Pfund nur geringfügig verbessert, weil Boden unter anderem mehr in Werbung und E-Commerce investiert hatte und die Vertriebskosten durch eine höhere Nachfrage aus dem Ausland gestiegen sind. Parallel wurden aber weniger Kataloge verschickt, da Kunden auch bei dem Mode-Versender verstärkt online kaufen.

Boden verkauft nach eigenen Angaben in über 60 Länder und zählt 1,5 Mio. aktive Kunden.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

“Wirtschaftliche Gründe”: SportScheck verlässt Essen endgültig Der Multichannel-Händler SportScheck verabschiedet sich nun doch von seinem Ladengeschäft in Essen. Konkret wird die Otto-Tochter ihren Mietvertrag im Ruhrgebiet auslaufen lassen und die Filiale dadur...
Filialexpansion: Tennis Point mit drei neuen Standorten Der Spezialversender Tennis Point expandiert weiter im stationären Einzelhandel. Konkret soll noch in diesem Monat ein Geschäft in Frankfurt eröffnen. Punkten will der Sportartikel-Spezialist vor Ort ...
Partnerprogramm: Mister Spex gewinnt holländische Optiker Der Online-Optiker Mister Spex gewinnt weitere Partner aus dem stationären Einzelhandel. So kooperieren nun lokale Optiker in den Niederlanden mit den Berlinern, die ihr Multichannel-Partnerprogramm n...
Mode-Handel: Bonprix mit neuer Strategie für das Filialgeschäft Der Mode-Händler Bonprix strukturiert sein Filialnetz um. Aus diesem Grund verabschiedet sich der Multichannel-Händler aus der Otto-Gruppe von allen kleinflächigen Stores in Deutschland und dem europä...
Verbundgruppen: Das plant Expert beim Multichannel-Handel Die Verbundgruppe Expert feilt weiter an ihrer Multichannel-Strategie. Langfristiges Ziel ist demnach nicht nur, dass Verbraucher einmal alle Produkte aus den Warensortimenten der angeschlossenen Händ...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen