Filiale der Zukunft: Outfittery mit Pop-Up-Store zufrieden

Mitte Juni hatte das Berliner Start-Up Oufittery damit begonnen, Kunden am Hamburger Flughafen beim Online-Modeshopping zu beraten. Nach vier Monaten hat der auf das so genannte “Curated Shopping” spezialisierte Textilversender diesen Test nun wieder planmäßig beendet, wie Firmengründerin Julia Bösch in München gegenüber neuhandeln.de verdeutlicht hat.

Outfittery Lounge am Flughafen

Die Styling Lounge am Hamburger Flughafen (Bildquelle: Outfittery)

Laut Bösch war der Testlauf mit der Mini-Filiale (Größe: 15 Quadratmeter) in der Sicherheitszone des Hamburger Flughafens von vornherein auf eine Dauer von vier Monaten ausgelegt. In der Praxis habe sich dabei gezeigt, dass die Styling Lounge sehr gut funktioniere. Outfittery will die Mini-Filiale daher künftig an weiteren Flughäfen testen, unter anderem in Zürich.

Keine Angaben macht Outfittery auf Nachfrage dazu, welchen Umsatz das 2012 gegründete Jungunternehmen macht. Bösch hat allerdings verraten, dass Oufittery aktuell rund 100.000 aktive Kunden zähle, die im Durchschnitt zweimal im Jahr bei den Berlinern einkaufen. Einzelne Produkte wie Hemden gibt es dabei in einer Preisspanne zwischen 40 Euro und 150 Euro.

Auch zum Ergebnis schweigt sich Outfittery auf Nachfrage aus. Laut dem zuletzt veröffentlichten Jahresabschluss haben die Berliner allerdings im Geschäftsjahr vom 26. Januar 2012 bis 31. Dezember 2012 einen Jahresfehlbetrag von 0,6 Mio. Euro eingefahren.

Outfittery ist auf den Online-Modehandel mit Männern spezialisiert. Bei den Berliner füllen diese Kunden daher vor dem Kauf einen Online-Fragebogen aus oder telefonieren mit einer Stylistin. Anschließend erhalten Kunden verschiedene Outfits zugeschickt, die ihrem persönlichen Mode-Geschmack entsprechen sollen. Kunden können anschließend die Ware kostenlos retournieren, die sie nicht behalten wollen. Nach eigenen Angaben liegt dabei die Retourenquote in einem im Online-Modehandel üblichen Bereich – also 50 Prozent aufwärts.

In der Filiale am Flughafen konnten sich Kunden in der Sicherheitszone beraten lassen, bevor ihr Flieger abhebt. Die Stylisten haben dabei verschiedene Outfits zusammengestellt, die anschließend den Kunden vom Berliner Versandlager an ihre Wunschadresse geliefert wurde. Outfittery hat sich bei dem Konzept zu Nutze machen können, dass Verbraucher nach dem Betreten der Sicherheitszone oft Wartezeit übrig haben und in dieser Zeit ansprechbar sind.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

“Wirtschaftliche Gründe”: SportScheck verlässt Essen endgültig Der Multichannel-Händler SportScheck verabschiedet sich nun doch von seinem Ladengeschäft in Essen. Konkret wird die Otto-Tochter ihren Mietvertrag im Ruhrgebiet auslaufen lassen und die Filiale dadur...
Filialexpansion: Tennis Point mit drei neuen Standorten Der Spezialversender Tennis Point expandiert weiter im stationären Einzelhandel. Konkret soll noch in diesem Monat ein Geschäft in Frankfurt eröffnen. Punkten will der Sportartikel-Spezialist vor Ort ...
Partnerprogramm: Mister Spex gewinnt holländische Optiker Der Online-Optiker Mister Spex gewinnt weitere Partner aus dem stationären Einzelhandel. So kooperieren nun lokale Optiker in den Niederlanden mit den Berlinern, die ihr Multichannel-Partnerprogramm n...
Mode-Handel: Bonprix mit neuer Strategie für das Filialgeschäft Der Mode-Händler Bonprix strukturiert sein Filialnetz um. Aus diesem Grund verabschiedet sich der Multichannel-Händler aus der Otto-Gruppe von allen kleinflächigen Stores in Deutschland und dem europä...
Verbundgruppen: Das plant Expert beim Multichannel-Handel Die Verbundgruppe Expert feilt weiter an ihrer Multichannel-Strategie. Langfristiges Ziel ist demnach nicht nur, dass Verbraucher einmal alle Produkte aus den Warensortimenten der angeschlossenen Händ...

2 Kommentare zu Filiale der Zukunft: Outfittery mit Pop-Up-Store zufrieden

  1. Moin,
    zur Klarstellung: von Schließung kann keine Rede sein. Das war von vornherein ein zeitlich begrenztes Projekt. Die Darstellung ist daher leider nicht ganz korrekt!

    MfG
    Miriam Piecuch

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen