Google AdWords: 7 Tipps für Ihre Marketing-Kampagnen

Neue Kunden gewinnen Versandhändler zunehmend online. Über 95 Prozent aller Suchanfragen in Deutschland erfolgen dabei über Google. Um sich im Wettbewerb behaupten zu können, geht es daher nicht mehr nur um die Frage, ob Versender prinzipiell Google AdWords für Ihr Online-Marketing nutzen – sondern ob sie ihr Online-Marketingbudget auch effizient einsetzen. Wie das geht, beschreibt in einem Gastartikel die auf Online-Marketing spezialisierte adcologne GmbH, die neuhandeln.de auch als Sponsor unterstützt.

Viele Versender kümmern sich in Eigenregie um ihre AdWords-Kampagnen mit dem Ziel, Kosten zu sparen – und unterschätzen dabei die enorme Komplexität des Systems. Oft reichen schon wenige fehlerhafte Einstellungen aus, um die Kosten explodieren zu lassen. Doch mit diesen 7 praxiserprobten Tipps verbessern Sie als Einsteiger von Beginn an Ihren Werbeerfolg mit Google AdWords:

  •  Wählen Sie den richtigen Kampagnentyp
    Sollten Sie Ihren AdWords-Account selbst angelegt haben und dabei den Empfehlungen von Google gefolgt sein, haben Sie wahrscheinlich eine Kampagne des Typs „Suchnetzwerk mit Displayauswahl“ gewählt. Tatsächlich ist diese Einstellung aber ein Freibrief für Google, das Schaltkostenbudget durch zusätzliche, möglicherweise ineffiziente Anzeigenschaltungen im Google Display Netzwerk (GDN) vollständig auszuschöpfen.
    Stattdessen empfehlen wir als Basis-Setup eine breiter angelegte Kampagnenstruktur, die für maximale Transparenz und Steuerbarkeit sorgt: Eine Kampagne des Typs „Nur Suchnetzwerk“ mit der Einstellung „alle Funktionen“, dazu eine separate Kampagne mit Ausrichtung auf das Google Display Netzwerk. Als Versender sollten Sie zudem unbedingt eine Google Shopping Kampagne einrichten und – last but not least! – eine Re-Marketing-Kampagne zur erneuten werblichen Ansprache von Kunden und Interessenten.

 

  • Identifizieren und benennen Sie die richtige Zielregion
    Bei der Neuanlage eines AdWords-Accounts wird standardmäßig die Einstellung „Deutschland“ vorgegeben. Diese Einstellung mag für bundesweit agierende Versender die passende Wahl sein. Google AdWords bietet Ihnen aber auch die Möglichkeit, Ihre Zielregion exakt vorzugeben und Städte/Regionen, die sich außerhalb Ihres Liefergebiets befinden, auszuschließen. Dadurch vermeiden Sie Anzeigenschaltungen außerhalb Ihrer Region und fokussieren Ihr Werbebudget auf Ihr Zielgebiet – wenn Sie zum Beispiel auch stationäre Stores betreiben und nur Verbraucher in deren Nähe erreichen wollen.

 

  • Wählen Sie die für Ihr Angebot passenden Keywords
    Vermeiden Sie zu allgemeine Keywords bzw. Keyword-Kombinationen. „Online-Shop Mode“ ist beispielsweise eher kein erfolgversprechendes Keyword. Neben dem Sortimentsschwerpunkt sollten Sie noch weitere Zusätze nutzen, z.B. „Versandhandel Naturtextilien nachhaltig“. Je präziser Sie Ihr Sortiment in Keywords abbilden, umso höher wird die Qualität der via AdWords generierten Besucher sein.

 

  • Nutzen Sie Keyword-Optionen richtig
    Ein typischer Fehler ist das Hinzufügen von „weitgehend passenden“ Keywords ohne Berücksichtigung der weiteren von Google angebotenen Keyword-Optionen. Beispiel: Sie wählen das Keyword „Versandhandel Naturtextilien nachhaltig“ mit der Standard-Option „weitgehend passend“. Ihre Anzeige wird in diesem Fall auch bei der Suche nach „Versandhandel Naturtextilien Jobs“ geschaltet. Um eine bessere Kontrolle über die Anzeigenschaltungen zu behalten, sollten Sie die Keyword-Option „genau passend“ wählen.

 

  • Fügen Sie ausschließende Keywords hinzu
    Genauso wichtig wie die Auswahl der passenden Keywords ist die Recherche und das Anlegen so genannter „ausschließender Keywords“. Sofern Sie keine Ihrer Dienstleistungen (z.B. Versand) kostenlos anbieten, ist es zum Beispiel sinnvoll, Keywords wie „kostenlos“ oder „gratis“ auszuschließen.

 

  • Nutzen Sie Anzeigenerweiterungen
    Durch Anzeigenerweiterungen gibt Ihnen Google die Möglichkeit, Ihre Anzeigen mit zusätzlichen Informationen anzureichern und diese im Vergleich zu Konkurrenz-Anzeigen auffälliger zu präsentieren. Mit Sitelink-Erweiterungen können Sie von Ihrer Anzeige auf weitere Unterseiten Ihrer Webseite verlinken. Erweiterungen mit Zusatzinformationen bieten die Möglichkeit, Ihre Anzeige durch eine zusätzliche Zeile größer wirken zu lassen. Ebenfalls empfehlenswert sind die Nutzung von Standort- und Anruferweiterungen.

 

  • Prüfen Sie, ob ein Werbezeitplan sinnvoll ist
    Die Nutzung eines Werbezeitplans macht vor allen Dingen dann Sinn, wenn Sie vornehmlich Ihre Telefonnummer als Response-Möglichkeit anbieten und deshalb nur während bestimmter Support-Zeiten kontaktiert werden möchten. Mit den Standardeinstellungen werden Ihre Anzeigen über Google-AdWords zu jeder Tageszeit geschaltet. Durch die Erstellung eines benutzerdefinierten Werbezeitplans können Sie die Anzeigenplanung beispielweise nur auf Werktage von 9 h – 17 h ausrichten.

Schon mit diesen sieben Empfehlungen sollte sich die Performance Ihres AdWords-Accounts deutlich verbessern lassen und zu mehr qualifizierten Besuchern führen. Darüber hinaus bietet Google eine Vielzahl weiterer Stellschrauben, die den Erfolg Ihrer AdWords-Kampagne massiv beeinflussen können. Sehen Sie die Betreuung Ihres AdWords-Accounts als einen fortlaufenden Prozess an, der erst durch stetige Kontrolle und zielgerichtete Optimierung die gewünschten Ergebnisse liefert.

Peter LiebetrauÜber den Autor: Peter Liebetrau (siehe Foto links) ist Geschäftsführer der adcologne GmbH. Die adcologne GmbH ist seit 2007 als Online-Marketing-Agentur mit den Schwerpunkten Suchmaschinen- und Performance-Marketing (SEA/SEM) aktiv. Im Mittelpunkt stehen Google-AdWords- und Facebook-Kampagnen, aber zunehmend auch andere Anbieter wie z.B. Ligatus, Plista, bing und diverse soziale Netzwerke. adcologne berät Kunden zudem bei der Gestaltung und Programmierung wie auch bei der Usability- und Conversion-Optimierung von Internetshops und Landingpages.