Geschwindigkeit zählt: Online-Shops für Mobile optimieren

Jeder zehnte Onlinekunde bestellt bereits über ein mobiles Endgerät. Jeder fünfte nutzt es zumindest, um sich über Produkte zu informieren. Da die Performance des Onlineshops in direktem Zusammenhang mit der Kundenloyalität steht, wird die Shop-Optimierung für mobile Geräte vom Trend zum Muss. Dabei kommt es in hohem Maße auf die Geschwindigkeit an, wie ein Fachbeitrag der Websale AG beschreibt, die neuhandeln.de auch als Sponsor unterstützt.

Onlinehändler können bei der Shop-Lösung für mobile Endgeräte in der Regel aus drei Möglichkeiten wählen: Apps, Shops in Responsive-Design und mobile Subshops. Die erste Möglichkeit ist auch gleich die unattraktivste: Auch wenn Apps gewisse Marketing-Möglichkeiten bieten – auf den Händler kommen hohe laufende Kosten für Entwicklung, Umsetzung und Betrieb zu: Denn alle Betriebssysteme müssen bedient werden. Zudem muss die App stets aktuell bleiben, um vor allem die komplette Funktionalität und das attraktive Aussehen der Onlineshops zu erreichen.

Effizienter ist der Aufbau des Shops im Responsive-Design: Der Funktionsumfang bleibt voll erhalten, das Design passt sich automatisch der Bildschirmgröße an. Allerdings sollten schon während des Shop-Aufbaus intensive Usability- und Funktionstests durchgeführt werden, um eine hohe Konversionsrate auf allen Endgeräten zu ermöglichen. Das ist für die optimale Nutzung der unterschiedlichen mobilen Geräte von großer Bedeutung. Die Inhalte müssen zu Käufererwartungen und -gewohnheiten passen: Tablet-User stöbern eher intensiv und erwarten infolge der größeren Bildschirme mehr Informationen als die zielstrebigeren Smartphone-User, denen es oft um eine kurze Kaufabwicklung geht.

Aber Achtung: Ein Smartphone lädt dieselben Inhalte wie ein Desktop – aber ohne entsprechend hohe Übertragungsgeschwindigkeit wie LTE mit voller Bandbreite oder W-LAN langsamer. Bei einem reinen Responsive-Design können daher auf mobilen Geräten erhebliche Aufbauzeiten entstehen.

Die beste Lösung ist daher ein Split auf eine reine Desktop-Variante mit umfassenden Inhalten und einen datenoptimierten mobilen Subshop im Responsive-Design. Inhalte werden dadurch auf das Nutzerverhalten und die Betriebsbedingungen bei den verschiedenen Zielgruppen und deren Geräte abgestimmt. Zudem kann eine kurze Ladezeit für alle mobilen Devices garantiert werden, da verkürzte Texte und weniger CSS und JavaScript verwendet werden und auch die Bilder für die mobilen Geräte nicht in der vollen Desktop-Größe eingebunden werden müssen. Das löst das Dilemma zwischen technischen Unzulänglichkeiten und umfangreichen Datenmengen für sämtliche Geräte.

Johannes Klinger WebsaleÜber den Autor:

Johannes Klinger ist Vorstandsvorsitzender der Websale AG. Die Websale AG entwickelt und betreibt die umsatzfördernde Shoplösung Websale für erfolgreiche Online-Versandhändler. Als First Mover im Bereich “Software as a Service” (SaaS) in Deutschland betreibt die Websale AG bereits seit 1996 die eigene Shopsoftware in eigenen Rechenzentren.