Dritter Abgang: Bei Beate Uhse geht auch der Finanzvorstand

Die Beate Uhse AG kommt personell nicht zur Ruhe. Nachdem bereits in den vergangenen Monaten zwei Manager den Erotik-Konzern verlassen haben, geht nun Finanzvorstand Cornelius Vlasblom. Er wurde gestern als Vorstand abberufen. Darauf hatten sich Aufsichtsrat und Vorstand verständigt. Grund für diese Entscheidung sind unter anderem Differenzen beim Finanz-Management gewesen. Fest steht außerdem schon, wer die Aufgaben des ehemaligen Chief Financial Officers (CFO) übernehmen wird.

Kees Vlasblom
Ex-CFO Kees Vlasblom (Bild: Beate Uhse AG)

Demnach übernimmt die Position des CFO nun zusätzlich Michael Specht, der erst seit dem 15. April 2017 als neuer Vorstandsvorsitzender (CEO) für die Beate Uhse AG tätig ist. Seit knapp zwei Monaten ist der 54-Jährige in Personalunion sowie als CEO als auch Chief Operating Officer (COO) für den europäischen Multichannel-Konzern zuständig.

Zur Erinnerung: Specht folgte bei der Beate Uhse AG vor kurzem auf die beiden Vorstände Dennis van Allemeersch (COO) und Nathal van Rijn (CEO), die beide in diesem Jahr den Erotik-Konzern verlassen hatten.

Zwischen Konzern und Ex-CEO van Rijn hatte es nach eigenen Angaben „signifikante Unterschiede und Differenzen in der Strategie und Führung“ gegeben. Bei van Allemeersch habe man wiederum in beiderseitigem Einvernehmen entschieden, dass der Vertrag des damaligen COO nicht verlängert wird.

Aufgrund der aktuellen Personalien verzögert sich auch die Veröffentlichung des Konzernabschlusses für das Geschäftsjahr 2016, die eigentlich für den 13. April 2017 angesetzt war. Nach vorläufigen Zahlen sollen die Umsatzerlöse für das Geschäftsjahr 2016 aber im oberen Bereich des Prognose-Korridors von 105,0 Mio. bis 110,0 Mio. Euro liegen. Auch das Ergebnis (EBIT) befinde sich innerhalb des für 2016 prognostizierten Korridors von -1,0 Mio. bis 2,0 Mio. Euro – dann allerdings im unteren Bereich.

Vlasblom war seit November 2013 für Finanzen, Investor Relations, IT, Recht und Personal zuständig.

Laut den zuletzt veröffentlichten Zahlen konnte die Beate Uhse AG im dritten Quartal 2016 nur einen Konzernumsatz von 25,5 Mio. Euro netto erzielen. Zum Vorjahr hat das Geschäft damit nachgegeben, da der Konzern im dritten Quartal 2015 noch auf 30,6 Mio. Euro Umsatz gekommen war. Bereits im ersten Quartal 2016 und im ersten Halbjahr 2016 war der Umsatz je rund 20 Prozent gesunken.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 4127 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletterhier geht es direkt zum Abo.