Der nächste Zukauf: 21sportsgroup übernimmt Vaola.de

Die Mannheimer 21sportsgroup verstärkt sich erneut mit einem Zukauf. Demnach hat die auf das Geschäft mit Sportartikeln spezialisierte Unternehmensgruppe mit sofortiger Wirkung die Berliner mysportgroup GmbH übernommen. Diese betreibt das Online-Portal Vaola.de, auf dem die Berliner ein eigenes Sortiment anbieten sowie Ware von externen Händlern verkaufen.

Vaola.deVaola.de gehört nun zum Online-Portfolio der 21sportsgroup (Bild: Screenshot)

Dass die Angebote von unterschiedlichen Anbietern stammen, wird für Endkunden aber nicht ersichtlich. So werden alle Produkte im Namen und auf Rechnung der mysportgroup GmbH verkauft, wobei ein Teil der Ware über Dropshipping von Partnern an die Kunden geht.

Am Endrundenumsatz der mysportgroup GmbH werden dann die Partner der mysportgroup beteiligt. Nach Informationen von neuhandeln.de wurde über Vaola.de im Jahr 2015 ein Netto-Umsatz von rund 15,5 Mio. Euro mit Verkäufen von Sportartikeln an Endkunden erzielt, zum Ergebnis aus dem vergangenen Geschäftsjahr gibt es aktuell noch keine endgültigen Zahlen.

Gegründet wurde die mysportgroup GmbH vor sechs Jahren, laut dem zuletzt veröffentlichten Jahresabschluss gab es im Geschäftsjahr 2013 einen Netto-Umsatz von 11,4 Mio. Euro und einen Jahresfehlbetrag von -8,9 Mio. Euro. Vergleichen lassen sich die Zahlen mit dem Geschäft von heute aber nur schwer, weil die mysportgroup damals strategisch anders aufgestellt war.

Vaola-Werdegang: Vom Shopping-Club zum Sportartikel-Vollsortiment

So hatten die Berliner ursprünglich ihr Online-Portal unter der Marke “mysportworld” gestartet, zusätzlich gab es mit dem “mysportworldclub” einen hauseigenen Shopping-Club. In den Zahlen von 2013 haben beide Aktivitäten noch zum Geschäft beigetragen, wobei das Geschäft mit dem Shopping-Club damals bereits zurückgefahren wurde. Parallel hatte man begonnen, das Geschäft mit externen Händlern voranzutreiben und mehr Fremdsortimente an das Online-Portal mit dem Namen “mysportworld” anzubinden. Im Sommer 2014 gab es dann noch einen Marken-Relaunch, seitdem wird mysportworld.de unter der Marke “Vaola” neu positioniert.

Durch die Übernahme der mysportgroup GmbH will die Mannheimer 21sportsgroup nun vor allem von dem Know-How profitieren, dass die Berliner bislang bei dem Geschäft mit externen Handelspartnern sammeln konnten. Prinzipiell möglich wäre zwar auch gewesen, in Zukunft so ein Drittgeschäft auf den bereits vorhandenen Portalen der Gruppe anzubieten. Die Online-Shops der 21sportsgroup wie 21run.com sind aber auf spezielle Sortimente wie Laufschuhe zugeschnitten, wo ein Marktplatz-Modell nur bedingt sinnvoll ist. Schließlich kann man ein kleines Nischensortiment bereits gut über den eigenen Bestand abdecken. Vaola.de dagegen ist im Sportbereich als Vollsortimenter positioniert, so dass man über externe Handelspartner ein weitaus größeres Sortiment anbieten kann, ohne dazu selbst alle Waren zu beschaffen.

Weiter Grund für den Kauf: Laut der Mannheimer Unternehmensgruppe gibt es im Sportmarkt zwei Käufergruppen – zum einen Kunden für Spezialisten-Shops wie 21run.com, zum anderen Kunden von Generalisten. Mit der Übernahme könne man nun beide Bereiche abdecken.

Die Transaktion wurde über einen Anteilstausch mit den Altgesellschaftern der mysportgroup GmbH durchgeführt, Zahlen dazu nennt man nicht. Bislang gehörten die Berliner zum Portfolio des Münchner Company Builders Venture Stars, zu dessen Unternehmen auch die auf den Online-Handel mit Tierbedarf spezialisierte ePetWorld GmbH zählt. Diese wiederum hatte erst kürzlich von der Klingel-Gruppe die Rechte an der Futter-Marke “MeineStrolche” gekauft.


Anzeige


Die Mannheimer 21sportsgroup betreibt drei Online-Shops, die auf die Sortimente Laufschuhe (21run.com), Streetwear (21streetwear.com) sowie Fahrradzubehör (21cycles.com) spezialisiert sind. Dazu kommt das Angebot des auf Aktionsport und Streetwear spezialisierten Versenders Planet Sports, der seit dem vergangenen Frühjahr zur Gruppe zählt. Hier wurden zuletzt neue Filialen eröffnet, nachdem das Geschäft seit der Übernahme wieder stark angezogen hatte.

Übrigens: Wer seine Produkte über Vaola.de verkaufen möchte, kann das mit der Tradebyte Software GmbH bewerkstelligen, die neuhandeln.de auch als Sponsor unterstützt.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.335 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Weiterlesen

Plattform-Strategie: Zalando übernimmt Marktplatz-Spezialist Tradebyte Der Berliner Fashion-Versender Zalando verstärkt sich mit dem nächsten Dienstleister. Konkret kaufen die Berliner die Tradebyte Software GmbH, die auf Marktplatz-Software spezialisiert ist und neuhand...
Otto-Gruppe bringt bereits den nächsten Verkauf über die Bühne Die Otto-Gruppe trennt sich wieder einmal von einer Tochtergesellschaft. Fix ist demnach der Verkauf des osteuropäischen Unternehmens Cemod-CZ, mit dem die Otto-Gruppe in Tschechien und der Slowakei v...
Neue Zukäufe: Shopping-Club Vente Privée schlägt zweimal zu Der französische Shopping-Club Vente Privée - mit seinem Online-Angebot unter anderem auch in Deutschland aktiv - lässt mit zwei interessanten Deals aufhorchen. Zum einen haben die Franzosen nun den s...
Drei Gründe: Warum sich Real mit Hitmeister verstärkt Die Supermarkt-Kette Real – genau genommen die Real Holding GmbH – übernimmt die Kölner Hitmeister GmbH, die den gleichnamigen Online-Marktplatz betreibt. Das wirkt zunächst etwas kurios. Schließlich ...
“Tiefgreifende Einschnitte”: Klingel plant Stellenabbau bei Alba Moda Auf neuhandeln.de hatte ich bereits berichtet, dass der Otto-Konzern seinen Textilversender Alba Moda vor kurzem an die Klingel-Gruppe verkauft hat. Nun steht im Detail fest, was die Versendergruppe a...

5 Kommentare zu Der nächste Zukauf: 21sportsgroup übernimmt Vaola.de

  1. Hätte vor 3 Jahren keiner gedacht, dass MSG/Vaola mal so einen Exit hinlegt. Eigentlich unglaublich….

  2. Also ich bin ja schon einige Jahre im Handel. Bei den 2013er Zahlen kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen dass die jetzt profitabel sind. Was soll denn da passiert sein, ein Wunder?

    • Ist jetzt ein völlig anderes Geschäftsmodell . Marktplatz ohne eigenen Einkauf, ohne Lager. Statt 120 Mitsrbeiter nur noch ca. 30. Also viel weniger Kosten und viel mehr Umsatz..

  3. Dass man profitabel sein soll, heißt es ja auch nicht: “Zum Ergebnis aus dem vergangenen Geschäftsjahr gibt es aktuell noch keine endgültigen Zahlen.”

    Möglicherweise hat es dem Ergebnis aber gut getan, dass man das Club-Geschäft und damit den eigenen Einkauf dafür beerdigt hat. Überprüfen lässt sich das aber leider erst, wenn auch die Zahlen für 2014 veröffentlicht sind –

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21sportsgroup übernimmt mysportgroup gegen Anteilstausch – 10 Jahre Exciting Commerce

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen