Delticom-Bilanz: Günstige Preise schmälern die Marge

Nachdem der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr noch ein wenig gesunken war, konnte die Delticom AG im ersten Quartal 2015 wieder ein deutliches Plus verbuchen. Konkret hat sich der Netto-Umsatz des auf den Online-Handel mit Reifen spezialisierten Multishop-Konzerns in den ersten drei Monaten 2015 auf 111,3 Mio. Euro erhöht, was ein Plus von 18,1 Prozent ist.

TirendoTirendo.de ist eine der Shop-Marken der Delticom AG (Bild: Screenshot)

Nach eigenen Angaben konnte der in derzeit 42 Ländern weltweite tätige Reifenversender unter anderem davon profitieren, dass sich in West- und Südeuropa die Konsumstimmung aufgehellt habe. Im Heimatmarkt Deutschland habe das Geschäft mit Ersatzreifen nach ersten Schätzungen der Branchenverbände nicht an den starken Jahresauftakt 2014 anknüpfen können. So stehe einem leichten Absatzplus bei Winterreifen ein größerer Rückgang beim Geschäft mit Sommerreifen gegenüber, weil Verbraucher wegen eines wechselhaften Wetters ihre Fahrzeuge erst zögerlich auf Sommerreifen umestellen. Im Jahr zuvor hatte ein früher Frühling im März den Handel mit Sommerreifen in Deutschland dagegen noch begünstigt.

Um das Geschäft mit Sommerreifen anzukurbeln, wurde daher mehr in Marketing investiert. Aus diesem Grund sind die Marketing-Kosten im Jahresvergleich um 9,9 Prozent auf 5,3 Mio. Euro gestiegen. Gestiegen ist zwar auch der Rohertrag (Umsatz minus Materialaufwand), das Plus fällt mit einem Wachstum von 6,2 Prozent aber deutlich geringer aus als die Zuwächse beim Umsatz in Höhe von 18,1 Prozent. In der Folge hat sich die Brutto-Marge von 24,5 auf 22,0 Prozent verschlechtert, was der Konzern aber als “planmäßige” Entwicklung wertet.

Delticom KennzahlenEs gab zwar mehr Umsatz, aber auch ein schlechteres Ergebnis (Bild: Screenshot)

Der Hintergrund: Die Delticom AG köderte Verbraucher in ihren Online-Shops mit “attraktiven Preisen“, was den Umsatz zwar ankurbelt, den Ertrag (bei gleichen Kosten) aber schmälert. Das Management will in diesem Jahr aber mehr Reifen absetzen als im Vorjahr, was aber bei einer “deflationären Preisentwicklung” nicht zu mehr Umsatz führen muss. Zur Erinnerung: Bereits im vergangenen Jahr wurden insgesamt mehr Reifen verkauft, während der Umsatz zurückging.

Das Ergebnis im ersten Quartal 2015 haben zudem Transportkosten für die Ware belastet, die zum Vorjahr um 34,1 Prozent auf 9,7 Mio. Euro gestiegen sind. Das liegt daran, dass im ersten Quartal 2015 mehr Kunden aus entfernteren Ländern bei Delticom AG bestellt haben und die Ware vom Zentrallager in Deutschland damit längere Strecken transportiert werden musste.

Gesunken sind dagegen die Personalkosten um 39,6 Prozent auf 2,2 Mio. Euro. So hatte der Multishop-Konzern bei dem Online-Händler Tirendo im vergangenen Sommer das Personal reduziert, nachdem der frühere Wettbewerber im Herbst 2013 übernommen worden war.

Unterm Strich steht dennoch ein negatives Ergebnis (EBIT) von -1,4 Mio. Euro, nachdem es für den Multishop-Konzern im Jahr zuvor noch ein kleines Plus von 0,3 Mio. Euro gegeben hatte.

Der Delticom-Konzern ist derzeit mit über 100 Online-Shops in weltweit 42 Ländern aktiv. Zu den bekanntesten Shop-Marken gehören unter anderem Tirendo.de und Reifendirekt.de.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

Modehandel: EHG wächst mit Ernsting’s Family gegen den Trend Die EHG-Gruppe mit dem auf Mode spezialisierten Multichannel-Händler Ernsting's Family hat das vergangene Geschäftsjahr 2014/2015 (Stichtag: 30. Juni) mit einem hauchdünnen Wachstum abgeschlossen. Das...
Verbundgruppen: Online-Geschäft von Intersport enttäuscht erneut Die Verbundgruppe Intersport tritt bei ihrem Online-Geschäft auf der Stelle. Das zeigen nun die Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr 2014/2015. Demnach konnte die für den Online-Shop verantwortlich...
Geschäftsjahr 2015: Tchibo verfehlt die eigene Umsatzprognose Der Kaffee-Röster Tchibo hat im vergangenen Geschäftsjahr 2015 einen Netto-Umsatz von 3,36 Mrd. Euro eingefahren. Damit hat das Geschäft im Vergleich zum Vorjahr aber wieder einmal nachgegeben, obwohl...
Geschäftsjahr 2014: reBuy emanzipiert sich von Amazon & Co. Die Berliner reBuy reCommerce GmbH hat vor kurzem ihren Abschluss für das Geschäftsjahr 2014 veröffentlicht, der einige interessante Angaben enthält. Demnach hatten die Berliner im Jahr 2014 bewusst a...
Zweistelliges Wachstum: Channel21 zieht erste Zwischenbilanz Der deutsche Teleshopping-Sender Channel21 dürfte auch das laufende Geschäftsjahr 2016 mit einem deutlichen Wachstum abschließen. Dafür sprechen erste Zahlen, die der Verkaufssender nun vorgelegt hat....

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen