China-Geschäft schwächelt: Windeln.de rechnet mit weniger Umsatz

Adreko

91,1 Mio. Euro Netto-Umsatz hat die Windeln.de AG im vergangenen Geschäftsjahr 2015 über Kunden aus China erzielt. Durch den Versand nach Fernost konnten die Münchner damit zwar mehr als die Hälfte ihres gesamten Konzernumsatzes erzielen. Dadurch aber ist der Spezialist für Babybedarf heute auch stark von seinem China-Geschäft abhängig. Und das bekommen die Münchner jetzt zu spüren.

Windeln.de Umsatz
Die Hälfte von seinem Umsatz macht der Konzern in China (Bild: Screenshot)

Denn weil das China-Geschäft nun schwächelt, wird der Spezialversender nach eigenen Angaben die für das Geschäftsjahr 2016 abgegebene Umsatz- und Ergebnisprognose voraussichtlich nicht mehr erreichen können. So rechnen die Münchner jetzt nur noch mit einem Umsatzplus von rund 30 Prozent und einer bereinigten EBIT-Marge von -10 bis -12 Prozent, nachdem man ursprünglich ein Wachstum von rund 50 Prozent und eine bereinigte EBIT-Marge von -8 bis -6 Prozent prognostiziert hatte.

Der Hintergrund: Nach Rekord-Umsätzen im März 2016 waren die Umsätze von Kunden in China im April und bislang im Mai hinter den Erwartungen geblieben. Schuld an diesem Szenario sind laut dem Spezialversender neue Importregeln und Zölle für Warenlieferungen nach China, die Anfang April – also zum Start in das zweite Quartal 2016 – geändert wurden. So wolle die Volksrepublik unkontrollierte Warenlieferungen von nicht legitimierten Händlern nach China reduzieren und erstmals besteuern.

„Kaufzurückhaltung bei chinesischen Konsumenten“

Zwar sind die Lieferungen von windeln.de nach China nach eigenen Angaben bis auf eine moderate Zollerhöhung nicht betroffen. „Aktuell ist jedoch Verunsicherung und damit Kaufzurückhaltung bei chinesischen Konsumenten zu beobachten, da Details in Ausgestaltung und Umsetzung der geänderten Regeln noch nicht vollständig präzisiert sind“, klagt der Handelskonzern in einer Ad-hoc-Mitteilung.

Kunden aus China können über eine chinesische Sprachversion des Online-Shops Windeln.de beim Konzern einkaufen. Mit einem Wachstum auf 91,1 Mio. Euro Netto-Umsatz hat das Geschäft mit Kunden aus Fernost im vergangenen Geschäftsjahr 2015 um 64 Prozent angezogen. Befeuert wurde das Geschäft dabei unter anderem über eine neue Versandoption. So ist seit Ende August 2015 erstmals möglich, dass Kunden aus China direkt von der Windeln.de AG beliefert werden.

Zuvor wurde nur eine Belieferung über Freight Forwarder (Speditionsdienstleister) angeboten, bei der die Bestellung zunächst an die deutsche Adresse des Spediteurs geliefert wurde und von dort nach China ging. Die neue Direktbelieferung ist für chinesische Kunden günstiger und schneller.

Von den neuen Importregeln sind nun ausgerechnet die Direktlieferungen nach China betroffen, mit denen der Konzern eigentlich seinen Fernost-Umsatz im laufenden Geschäftsjahr ankurbeln wollte. Denn auf welchem Weg der Freight Forwarder seine Lieferungen nach China schickt und inwiefern er dabei von den Änderungen der Importregeln betroffen ist, kann der Handelskonzern ja letzten Endes nicht wissen. Schließlich endet bei dieser Versandoption der Lieferweg für die Windeln.de AG ja jeweils beim Freight Forwarder, der die Ware dann unabhängig vom Konzern nach China schickt.

Die Münchner Windeln.de AG konnte im vergangenen Geschäftsjahr 2015 insgesamt einen Netto-Umsatz von 178,6 Mio. Euro erzielen. Damit hat das Geschäft um starke 76 Prozent angezogen.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 3.000 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Websale