„Bikini Berlin“: 19 Pop-Up-Stores warten auf Online-Händler

Pop-Up-Stores sind gerade für Online-Pureplayer eine interessante Option, um ihre Marke auch bei weniger internet-affinen Verbrauchern bekannt zu machen. Kein Wunder also, dass nach dem Frontlineshop, Zalando und TVino nun auch Urbanara kurzzeitig offline expandiert:

„Auf 30qm² präsentiert Urbanara knapp 5 Monate eine Auswahl des Produktsortiments in einzigartiger Umgebung. Zum Start konzentriert sich die Online-Marke dabei auf Kernprodukte wie Bettwäsche, Decken und Kissen und ergänzt um saisonale Highlights und Accessoires.“

Interessant ist am aktuellen Pop-Up-Store aber nicht nur das Konzept an sich, sondern auch die Örtlichkeit. Denn Urbanara bezieht sein Ladengeschäft auf Zeit im gerade neu eröffneten Einkaufszentrum Bikini Berlin, wo man spezielle Holzboxen für Pop-Up-Stores anmieten kann.

Diese Boxen gibt es wahlweise mit 19, 24, 29, 34 oder 39 Quadratmetern Fläche. Die Mietdauer beträgt laut Anbieter drei, sechs oder zwölf Monate. Insgesamt gibt es vor Ort nur 19 Boxen, der Mietpreis beträgt zwischen 1.870,- und 3.125 Euro im Monat (netto, inklusive Nebenkosten) – jeweils abhängig von der Größe und der Mietdauer. Weitere Informationen für interessierte (Online-)Händler gibt es in der passenden Broschüre (PDF) oder direkt beim Vermieter.

Kurz notiert: Urbanara hatte bereits im November 2012 einen Pop-Up-Store gestartet, in dem man Produkte direkt kaufen konnte (siehe Video). Dieser Shop sei nach eigenen Angaben „erfolgreich“ gelaufen. Neben den Ladengeschäften auf Zeit gibt es in Berlin zudem einen dauerhaften Showroom.

Weiterlesen: