B2B-Handel: Raja-Gruppe toppt die 500-Millionen-Marke

Adreko

Die auf den Versandhandel mit Verpackungen spezialisierte Raja-Gruppe setzt ihren Wachstumskurs fort. Konkret konnte der B2B-Versender seinen europaweiten Netto-Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr 2016 nämlich auf 502 Mio. Euro steigern, was einem Wachstum von rund sechs Prozent entspricht (2015: 475 Mio. Euro). Bereits in den vergangenen Jahren konnte der Verpackungsspezialist jeweils deutlich zulegen (siehe Grafik). Und auch für das aktuelle Wachstum gibt es handfeste Gründe.

Raja Umsatz
Der Raja-Umsatz toppt erstmals die 500-Millionen-Marke (Quelle: eigene Angaben)

Zum einen konnte die Versendergruppe davon profitieren, dass neue Ländermärkte das Geschäft befeuern. So hatte der Konzern in der zweiten Jahreshälfte 2016 neue Niederlassungen in Portugal und der Slowakei eröffnet, wo seitdem B2B-Kunden über die Versender-Marke „Rajapack“ bedient werden und wahlweise Verpackungen im Internet, am Telefon oder über ein lokales Verkaufsteam ordern können. Durch die weitere Expansion in Europa ist die Gruppe nun schon in 17 Ländern vertreten.

Wachsen konnte die Raja-Gruppe auch, weil im vergangenen Geschäftsjahr der britische Multichannel-Händler Morplan erstmals über die volle Dauer von zwölf Monaten zum Geschäft beigetragen hat. Zur Erinnerung; Die Briten verkaufen Ladenausstattung über ihren Online-Shop, Print-Kataloge und eine Handvoll Ladengeschäfte auf der Insel. Den Versender aus dem Südosten Englands hatte die Raja-Gruppe im Frühjahr 2015 übernommen, um ihr Geschäft in Großbritannien auszubauen.

Dort war die Gruppe zuvor nur mit der Kernmarke „Rajapack“ aktiv, mit der man auch hierzulande verkauft. Befeuert wurde das Geschäft aber nicht nur durch Expansionen, sondern auch durch neue Sortimente. So bietet die Gruppe seit dem vergangenen Jahr neben dem Kernsortiment rund um Verpackungen für den Versandhandel zusätzliche Produkte für neue Zielgruppen an (auch durch die Übernahme von Morplan, da der Händler auf Ladenausstattung wie Regale spezialisiert ist).

So gibt es unter dem Motto „Raja Boutique“ zum Beispiel ausgewählte Artikel für Einzelhändler wie Tragetaschen und Geschenkpapier, die sie vor Ort den Kunden in ihren Filialen anbieten können. Unter dem Namen „Raja Pro“ wiederum werden seit dem vergangenen Jahr ausgewählte Artikel für Lagerung und Kommissionierung im Versandlager angeboten (u.a. Palettenboxen, Transportwagen). Obendrein wurde das Sortiment vergrößert bei der französischen Raja-Tochter L’Equipier, die als Nischen-Anbieter auf den Versandhandel mit Sicherheitsprodukten und Schutzausrüstungen spezialisiert ist.

Um weiter zu wachsen, wird das Sortiment erneut vergrößert. So wurde unter anderem in Deutschland bereits das Angebot bei „Rajapack“ um Waren rund um Reinigung, Hygiene und Sicherheit erweitert.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 3679 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletterhier geht es direkt zum Abo.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*