Auslandsreport: Wie Net-a-Porter seinen Content versilbert

Im vergangenen Geschäftsjahr 2013/2014 (Stichtag: 31. März) hat sich beim britischen Luxusmode-Versender Net-a-Porter einiges getan. So wurde das vorhandene Sortiment mit Accessoires, Schuhen und Bekleidung im Frühjahr 2014 erstmals um Beauty- und Kosmetik-Produkte erweitert. Diese Maßnahme zahlt sich aus, wie Shop-Gründerin Natalie Massenet im aktuellen Geschäftsbericht des Schweizer Luxusgüterkonzerns Richemont* nun erläutert hat (PDF):

Net-a-Porter BeautyBildquelle: Screenshot

The launch of the Beauty category has been a marked success with the addition of 80 beauty brands featuring the quintessential beauty edit.“

Auch das wöchentliche Online-Magazin „The Edit“ beschert den Briten steigende Einnahmen:

The EditBildquelle: Screenshot

„The Edit, NET-A-PORTER’s weekly global fashion publication, is the first digital fashion magazine to deliver the authority and quality of a monthly magazine. It is published in English, French, German and Mandarin and has seen a significant increase in advertising.“

Geld verdienen dürfte Net-a-Porter bei seinem vor Jahresfrist gestarteten Online-Magazin aber nicht nur durch Werbekunden (siehe Konditionen). Denn Endverbraucher können die im Magazin vorgestellten Produkte bei Interesse auch direkt online kaufen („Shop the magazine“), so dass Net-a-Porter durchaus von Impulskäufen profitieren sollte. Kein Wunder also, dass die Briten seit diesem Februar auch zusätzlich noch ein Print-Magazin anbieten („Porter“).

Porter MagazineBildquelle: Screenshot

Am Porter-Magazin verdient der Händler im Idealfall gleich dreimal. So können Unternehmen nicht nur Werbung buchen (siehe Konditionen) und Kunden die vorgestellten Produkte kaufen. Net-a-Porter verlangt auch 45 bis 55 Euro im Jahr, wenn Kunden das Magazin abonnieren möchten. Zusätzlich werden die Print-Ausgaben noch einzeln an Interessenten verkauft:

„Our magazine will be sold via traditional channels, including travel outlets, bookstores, selected supermarkets and independent newsagents. Using our existing online retail platform we will also sell copies of the magazine via our “Add to Basket” functionality.“

Das Porter-Magazin wird in 60 Ländern verkauft und hat eine weltweite Druckauflage von 350.000 Exemplaren pro Ausgabe. Das Heft erscheint sechsmal im Jahr in englischer Sprache.

*Net-a-Porter gehört seit April 2010 dem Schweizer Luxusgüterkonzern Richemont.

Anzeige


Kurz notiert: Umsätze zu Net-a-Porter verrät Richemont im aktuellen Geschäftsbericht wieder nicht. So heißt es im Report nur, dass Net-a-Porter stärker wachsen konnte als die Gruppe im Gesamten. Der Umsatz des gesamten Konzerns ist im Geschäftsjahr 2013/2104 um fünf Prozent gestiegen.

Weiterlesen:

1 Kommentar zu Auslandsreport: Wie Net-a-Porter seinen Content versilbert

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Kurz vor 9: Amazon greift Paypal frontal an, Samwers, DHL, Escada, Lidl, Emilio Pucci, Ebay, Glossybox, Net-a-porter - etailment.at
  2. Net-a-Porter und die Geschäftsentwicklung unter Richemont « Exciting Commerce

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen