Auslandsreport: Prime-Offensive lässt Unito-Gruppe kalt

Der Versandhandelsriese Amazon bietet ab sofort auch seinen Kunden in Österreich an, dass sie das hauseigene Vorteilsprogramm “Prime” nutzen können. Wie in Deutschland bekommen Verbraucher für eine Pauschale von 49 Euro im Jahr daher eine versandkostenfreie Lieferung von den meisten Artikeln, die direkt von Amazon angeboten oder versendet werden.

Amazon Prime in ÖsterreichAmazon startet Prime in Österreich (Bildquelle: Screenshot)

In der Pauschale ist auch für Kunden in der Alpenrepublik unbegrenztes Streaming von Filmen und Serien aus dem Video-on-Demand-Angebot “Amazon Instant Video” enthalten sowie ein kostenloses eBook pro Monat aus der Kindle-Leihbücherei. Obendrein gibt es Speicherplatz für Fotos und vorzeitigen Zugang zu Verkäufen im hauseigenen Shopping-Club BuyVIP.

Unito-Gruppe verschickt an Top-Kunden bereits kostenfrei

Das Prime-Programm dürfte daher auch in Österreich dazu führen, dass Amazon seine Kunden enger an sich bindet. Wenn österreichische Kunden aber mehr bei Amazon ordern, dürften die direkten Wettbewerber die Leidtragenden sein – beispielsweise die einheimische Unito-Gruppe, die in Österreich mit den Versendermarken Otto Österreich, Universal sowie Quelle aktiv ist und dabei ebenfalls ein Universalsortiment vertreibt. Trotz der Prime-Offensive von Amazon sieht die Otto-Tochter aber keinen Bedarf, mit einem Kundenprogramm zu kontern.

Harald GutschiWie Unito-Geschäftsführer Harald Gutschi (Foto) gegenüber neuhandeln.de betont, habe man nämlich bereits ein vergleichbares Premium-Programm im Angebot. So gibt es auch für Kunden vom Universal Versand – nach eigenen Angaben der zweitgrößte Online-Händler nach Amazon in Österreich – bereits versandkostenfreie Lieferungen ohne Mindestbestellwert. Einzige Voraussetzung ist, dass Kunden für mehr als 500 Euro im Jahr bei Universal einkaufen.

Das klingt interessant, wird aber leider nicht öffentlich kommuniziert. Denn die Unito-Gruppe lädt von sich aus Kunden zu ihrem Premium-Programm ein, wenn diese die Umsatzgrenze von 500 Euro pro Jahr überschreiten. Dann gibt es im direkten Vergleich zum Prime-Programm von Amazon zwar weniger Vorteile, weil ein Streaming-Service oder kostenlose eBooks fehlen.

Dafür müssen Kunden aber nicht mit einer Jahrespauschale in Vorleistung gehen für Services, die sie dann vielleicht doch nicht nutzen. Insofern ist es verständlich, dass die Unito-Gruppe als Wettbewerber von Amazon derzeit keine weiteren Kundenprogramme plant. Ich tippe aber jetzt einfach einmal darauf, dass der eigene Service künftig doch deutlicher beworben wird – denn im Wettbewerb mit Amazon bietet es sich erst Recht an, eigene Vorteile zu kommunizieren.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Weiterlesen

“Wachstumschance”: Otto-Gruppe expandiert in Osteuropa Die Otto-Gruppe wittert weiteres Wachstum fernab der deutschen Heimat. Konkret will der Hamburger Handelskonzern in osteuropäische Märkte expandieren, um eine "zusätzliche Wachstumschance" für die Gru...
Limango-Chef: “Wir wollen jetzt international richtig Gas geben” Mit einem Netto-Umsatz von rund 129 Mio. Euro konnte der Shopping-Club Limango im vergangenen Geschäftsjahr 2015 um 40 Prozent zulegen und erstmals seit der Gründung im Jahr 2007 einen dreistelligen M...
Re-Commerce: reBuy wächst und expandiert erneut Die Berliner reBuy Re-Commerce GmbH zieht es schon wieder ins Ausland. Aus diesem Grund betreibt der Versender von Second-Hand-Ware ab sofort auch erstmals einen Online-Shop für Verbraucher in den Nie...
Nach Deutschland-Start: AO.com legt jetzt auch in Holland los Der britische Online-Pureplayer AO.com entert den nächsten Auslandsmarkt. Nachdem der Spezialist für weiße Ware bereits seit Herbst 2014 in Deutschland verkauft, können sich ab sofort auch Kunden in d...
Online-Elektronikhandel: Pixmania wird erneut verkauft Lediglich zwei Jahre nach der Übernahme trennt sich die deutsche Beteiligungsgesellschaft Mutares AG wieder von dem kriselnden Elektronik-Versender Pixmania. Dieser gehört jetzt Investor VDD SAS, der ...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen