AO-Bilanz: Verkäufe in Deutschland entwickeln sich gut

Der auch in Deutschland aktive Weiße-Ware-Spezialist AO.com („Appliances online“) bleibt auf Wachstumskurs. So konnte man im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2014/2015 (Stichtag: 30. März) die eigenen Umsätze zum Vorjahr um 38 Prozent steigern. Bereits im ersten Halbjahr 2014/2015 hatte es ein sattes Plus von 38,6 Prozent auf 173,7 Mio. Pfund gegeben.

AO DeutschlandAO verkauft seit drei Monaten in Deutschland (Bild: Screenshot)

In den Halbjahreszahlen war das Geschäft von AO Deutschland noch nicht enthalten, da der Online-Shop hierzulande erst zu Beginn des dritten Quartals am 01. Oktober gestartet ist.

Auch der aktuelle Quartalsbericht bezieht sich ausschließlich auf das UK-Geschäft. Damit fehlen leider konkrete Zahlen dazu, wie sich das Geschäft mit weißer Ware hierzulande in den ersten drei Monaten seit dem Start entwickelt hat. Generell laufe das Geschäft in Deutschland aber weiterhin über Plan und die Verkäufe entwickeln sich nach eigenen Angaben gut.

Man sei daher zuversichtlich, über zusätzliche Marketing-Möglichkeiten weiter wachsen zu können. Das Feedback der Kunden in Deutschland bestärke AO.com zudem in dem Vorhaben, künftig in weitere Länder auf dem europäischen Festland expandieren zu können. Bereits bei der Präsentation der Halbjahreszahlen im vergangenen November war die Rede davon, dass die Briten ihr Geschäftsmodell auf lange Sicht auch in weiteren Ländern ausrollen wollen.

Expansionspläne von AO AO denkt über eine weitere Europa-Expansion nach (Bild: Screenshot)

Im abgelaufenen dritten Quartal des Geschäftsjahres 2014/2015 konnten die Briten übrigens nicht nur vom Geschäft mit Waschmaschinen und Kühlschränken profitieren. Auch bei dem Geschäft mit Home-Entertainment-Produkten (Fernseher, DVD-Player, etc.) haben sich die Umsätze gut entwickelt. Angeboten wird dieses Sortiment generell erst seit Mai 2014.

AO verkauft seit rund 15 Jahren online weiße Ware in Großbritannien und ist seit dem Start des deutschen Online-Shops im Oktober 2014 erstmals überhaupt im Ausland aktiv.

Die Briten generieren Umsätze über ihren eigenen Online-Shop und wickeln zusätzlich noch das Online-Geschäft mit weißer Ware für Dritte ab. Obendrein bietet AO auch Logistik-Services für Online-Händler an. Alle Zahlen in diesem Beitrag beziehen sich zur besseren Vergleichbarkeit aber nur auf das Geschäft, dass die Briten über Verkäufe auf ihrer eigenen Website machen.

Anzeige

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.