50 Partner: Shop-in-Shop-Strategie von Sheego geht auf

Der Schwab Versand breitet sich zunehmend im stationären Einzelhandel aus. So hat die Otto-Tochter gerade wieder neue Partner für ihre Plus-Size-Marke Sheego gewinnen können. Damit folgen bis Jahresende zehn weitere Standorte im stationären Einzelhandel, an denen Kunden in Zukunft große Größen von Sheego bekommen. Insgesamt finden Kunden dadurch die Sheego-Mode bereits in 50 Modehäusern, die über ein Shop-in-Shop-Konzept mit Schwab kooperieren.

Sheego Online-ShopMit der Marke “Sheego” ist Schwab erst seit 2009 aktiv (Bild: Screenshot)

Im Rahmen seines Shop-in-Shop-Konzepts verkauft der Schwab-Versand seit zwei Jahren seine Sheego-Mode im stationären Einzelhandel. Partner sind meist mittelständische Modehäuser, in denen die Plus-Size-Mode auf einer Verkaufsfläche von zehn bis 15 Quadratmetern präsentiert wird. Vor Ort sind aber keine eigenen Mitarbeiter vom Schwab Versand, so dass Mitarbeiter der stationären Partner von Schwab für den Verkauf geschult werden. Finanziell abgewickelt wird die Shop-in-Shop-Kooperation als Kommissionsgeschäft: Wenn also Ware verkauft wird, erhält der Schwab Versand einen vereinbarten Preis, nicht verkaufte Mode geht wieder zurück.

Durch die Shop-in-Shop-Kooperation sollen Handelspartner ihr Sortiment vor Ort durch große Größen abrunden, die sie bislang nicht im Sortiment haben. Der Schwab Versand dagegen will sich weitere Zielgruppen erschließen, die man über den Versandhandel bislang nicht erreicht.

“Unverändert großer Andrang”: Auch Pop-Up-Stores von Sheego kommen an

Langfristiges Ziel bleibt, rund 200 Flächen mit dem Shop-in-Shop-Konzept zu belegen. Bis zum Jahresende hat der Schwab Versand immerhin schon ein Viertel dieser Zielmarke erreicht. Auf das Shop-in-Shop-Konzept allein verlässt man sich dennoch nicht. So hat die Otto-Tochter jetzt in Hanau das dritte eigene Ladengeschäft eröffnet, nachdem es solche Sheego-Stores bereits in Stuttgart und Leonberg gibt. Im Gegensatz zu den Shop-in-Shop-Kooperationen sind hier vor Ort immer eine Handvoll eigene Mitarbeiter, die extra für die Stores eingestellt worden sind.

Weiterer Unterschied: Alle eigenen Standorte sind als so genannte Pop-Up-Stores konzipiert und haben daher nur eine begrenzte Laufzeit. Das neue Geschäft in Hanau soll daher bereits in einem knappen Jahr wieder schließen. Für die kürzlich eröffneten Sheego-Stores in Stuttgart (Start: Oktober 2014) und Leonberg (April 2015) gibt es allerdings noch keine Deadline. Hier will man die Kunden entscheiden lassen. Die Stores bleiben daher geöffnet, bis die Frequenz in den Stores nachlässt. Nach eigenen Angaben ist der Andrang bislang aber “unverändert groß“.

Übrigens: Wer mit Schwab/Sheego kooperieren will, kann sich dazu an Rene Bittner wenden, der das Wholesale-Geschäft verantwortet. Entsprechende Kontaktdaten gibt es auf Anfrage.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 1.860 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Weiterlesen

“Wirtschaftliche Gründe”: SportScheck verlässt Essen endgültig Der Multichannel-Händler SportScheck verabschiedet sich nun doch von seinem Ladengeschäft in Essen. Konkret wird die Otto-Tochter ihren Mietvertrag im Ruhrgebiet auslaufen lassen und die Filiale dadur...
Filialexpansion: Tennis Point mit drei neuen Standorten Der Spezialversender Tennis Point expandiert weiter im stationären Einzelhandel. Konkret soll noch in diesem Monat ein Geschäft in Frankfurt eröffnen. Punkten will der Sportartikel-Spezialist vor Ort ...
Partnerprogramm: Mister Spex gewinnt holländische Optiker Der Online-Optiker Mister Spex gewinnt weitere Partner aus dem stationären Einzelhandel. So kooperieren nun lokale Optiker in den Niederlanden mit den Berlinern, die ihr Multichannel-Partnerprogramm n...
Mode-Handel: Bonprix mit neuer Strategie für das Filialgeschäft Der Mode-Händler Bonprix strukturiert sein Filialnetz um. Aus diesem Grund verabschiedet sich der Multichannel-Händler aus der Otto-Gruppe von allen kleinflächigen Stores in Deutschland und dem europä...
Verbundgruppen: Das plant Expert beim Multichannel-Handel Die Verbundgruppe Expert feilt weiter an ihrer Multichannel-Strategie. Langfristiges Ziel ist demnach nicht nur, dass Verbraucher einmal alle Produkte aus den Warensortimenten der angeschlossenen Händ...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen