3 Schwachstellen: Der neue Home24-Katalog im Praxis-Check

„Zuhause ist, was dir gefällt“: Unter diesem Motto steht der brandaktuelle Print-Katalog des Möbel-Versenders Home24. Es ist bereits der zweite gedruckte Katalog des ehemaligen Online-Pureplayers, nachdem Home24 bereits im vergangenen Herbst per Print geworben hatte. Scheinbar mit Erfolg.

Schließlich würden die Berliner sonst wohl kaum erneut mit einem Katalog verkaufen. Doch die aktuelle Ausgabe zeigt nicht nur stellvertretend, wie sich verkaufsstarke Kataloge konzipieren lassen. Der neue Print-Katalog offenbart auch typische Schwächen, die Home24 künftig lieber ausbessern sollte.

Titelseite: Bestellen unnötig schwer gemacht

Das zeigt sich gleich bei der Titelseite. Gut gemacht ist hier, dass Home24 eine Schutzgebühr von drei Euro nennt. Diese bezahlt man zwar nicht, wenn man den Katalog so erhält oder anfordert.

Home24 Katalog
Cover des Katalogs (Bild: Screenshot)

Eine Schutzgebühr vermittelt aber eine gewisse Wertigkeit, die dazu führen kann, dass man einen Katalog auch wirklich durchblättert – anstatt ihn direkt in die Papiertonne zu werfen. Gut auch, dass Home24 die aktuelle Ausgabe als „Dein Ideen Katalog“ auf dem Titel vermarktet. So wird gleich klar, dass der Katalog den Kunden inspirieren soll.

Aus diesem Grund sind auch Möbel und Accessoires für ein Wohnzimmer auf dem Titel zu sehen, die Home24 als „neue Wohnlieblinge“ anpreist. Leider fehlt auf dem Titel aber ein Hinweis, auf welchen Seiten man die abgebildeten Produkte im Katalog dann finden kann.

So muss sie der Kunde mühsam selbst suchen, was eine Bestellung enorm erschwert. Tipp: Wer einzelne Produkte auf dem Cover bewirbt, sollte auch Seitennummern und Preise nennen.

Produktseiten: Keine Brücke zum Online-Shop

Potenzial verschenkt Home24 auch im Innern seines Katalogs. Genau genommen auf den Produktseiten. Das zeigt sich, wenn man stellvertretend einmal die Doppelseite 30/31 unter die Lupe nimmt. Hier finden Kunden eine Auswahl an Couch- und Beistelltischen, die als Freisteller präsentiert werden. Dazu gibt es Infos zum Material (Beispiel: Massivholz), Preisen und den jeweiligen Maßen. Was aber vollkommen fehlt, ist ein Kaufgrund. Nach eigenen Angaben führt Home24.de über 100.000 Artikel in seinem Online-Sortiment, der Katalog kann also nur eine Auswahl abbilden. Doch warum wurden dann ausgerechnet diese Produkte abgebildet und was hat der Kunde davon, wenn er einen Artikel bestellt? Entsprechende Marketing- und Kaufanreize werden in den Beschreibungen nicht genannt, immerhin drei Artikel mit dem Zusatz „bester Preis“ oder „schlicht und stilsicher“ beworben.

Home24 Katalog
Typische Doppelseite im neuen Home24-Katalog (Bild: Screenshot)

Mehr solcher Argumente würden den Doppelseiten aber sicher nicht schaden. Auch Kennziffern sollte Home24 das nächste Mal verwenden, über die sich Produkte direkt im Online-Shop bestellen lassen. So eine Verknüpfung zum Internet-Auftritt fehlt leider völlig. Tipp: Man sollte Kunden bei Produkten immer einen Grund nennen, was einen Artikel besonders macht und warum sie die Ware bestellen sollten. Damit das einfach geht, sind Kennziffern für Produkte eine smarte Lösung.

Rückseite: Keine Vorteilsargumentation, keine Bestseller

Optimieren lässt sich auch die Rückseite des Katalogs. Gerade hier sollten Versender immer noch einmal aus allen Rohren schießen, um Kunden regelrecht zu einem Kauf zu provozieren. Gut macht das Home24 insofern, dass auf dem Rücktitel ein Gutschein-Code platziert ist.

LogReal Seminare

Auch werden wieder Produkte gezeigt, die Kunden bei Home24 bestellen können. Leider fehlt aber auch auf dem Rücktitel erneut ein konkreter Hinweis dazu, wo sich diese Artikel denn im Katalog befinden.

Home24 Katalog
Rückseite vom Katalog (Bild: Screenshot)

Gar nicht vorhanden ist eine Vorteilsargumentation, die Kunden generell einen Kauf bei Home24 nahelegt. Diese versteckt Home24 leider im Innenteil auf der Doppelseite 6/7. Hier erfahren Kunden unter anderem, dass sie ihre Bestellung versandkostenfrei erhalten und zusätzliche Services wie ein Möbel-Aufbau angeboten werden.

Entsprechende Argumente würden auch dem Rücktitel nicht schaden, um Kunden noch einmal deutlich alle Vorzüge einer Bestellung bei Home24 vor Augen zu führen. Auf der Rückseite fehlt zudem eine Telefon-Nummer, um Kunden so vielleicht auch noch zum Bestellen zu bewegen.

So heißt es nur, dass man über Homepage und App bestellen kann. Tipp: Der Rücktitel eignet sich ideal, um Beststeller zu promoten und Kunden mit einer Vorteilsargumentation zum Kauf zu ködern.

Der neue Katalog von Home24 wird ab dem 2. März 2017 an Kunden in Deutschland und Österreich verschickt. Wer noch nicht bei den Berlinern gekauft hat, kann sich über die Website von Home24 ein Exemplar zuschicken lassen. Alternativ lässt sich der neue Print-Katalog auch online durchblättern.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 3419 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletterhier geht es direkt zum Abo.