3 Jahre GartenXXL.de: Umsatz und Ergebnis über Erwartungen

Der Spezialversender GartenXXL.de konnte im vergangenen Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz im unteren zweistelligen Millionenbereich erzielen. Das hat Geschäftsführer Bastian Siebers im Gespräch mit neuhandeln.de durchblicken lassen. Konkrete Zahlen zum Geschäft der Tengelmann-Tochter werden zwar nicht verraten. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Umsatz bei dem Online-Shop für (Hobby-)Gärtner und Heimwerker aber verdoppelt. Ähnlich soll es im laufenden Geschäftsjahr weitergehen, wo Siebers mit Umsätzen im mittleren zweistelligen Millionenbereich rechnet.

Um in diesem Jahr erneut stark zu wachsen, setzt Siebers bei GartenXXL.de auf bewährte Marketing-Mittel. Ankurbeln sollen das Geschäft daher erneut TV-Spots, nachdem GartenXXL.de bereits in den Vorjahren immer wieder in TV-Werbung investiert hatte. Ab März bis Mitte Juni sollen bis zu 30 Spots pro Tag im Fernsehen ausgestrahlt werden, investiert wird dafür ein achtstelliger Betrag in Media-Leistung – also mindestens zehn Mio. Euro und damit ungefähr so viel wie im vergangenen Jahr.

Auf Bewegtbilder setzt GartenXXl.de aber nicht nur im Fernsehen, sondern auch im Online-Shop. So veröffentlicht der Spezial-Versender bereits seit dem Start im Februar 2013 immer wieder Online-Videos, in denen eigene Mitarbeiter neue Produkte vorstellen oder Tipps für die Gartenarbeit geben (siehe Videoclip). Kein Wunder. Denn im Gespräch mit neuhandeln.de hatte GartenXXL-Chef Siebers bereits vor zwei Jahren erklärt, warum der Spezialversender mit seiner Content-Strategie richtig liegt.

Bastian Siebers
GartenXXL-Chef Bastian Siebers (Bild: Tengelmann)

“Unsere Erfahrung zeigt, dass sich Produkte mit Videos signifikant besser verkaufen als Artikel ohne Clips”, argumentierte Siebers damals. “Wobei pauschale Aussagen insofern natürlich schwierig sind, weil der Verkaufserfolg auch vom Artikel selbst abhängt und von begleitenden Maßnahmen wie Newsletter-Marketing zusätzlich beeinflusst werden kann.“

Um mehr zu verkaufen, baut die Tengelmann-Tochter zudem das Sortiment weiter aus. Nachdem es zum Start erst rund 10.000 Artikel bei GartenXXL.de gab, waren es im vergangenen Jahr bereits 30.000 Produkte. Und aktuell bietet der Spezialversender bereits ein Sortiment von rund 40.000 Artikeln.

Nach wie vor gilt dabei: Kunden erhalten die Ware ab einem Bestellwert von 20 Euro versandkostenfrei. Allerdings stammen nicht alle Artikel direkt von der Tengelmann-Tochter, etwa ein Drittel der Ware wird von externen Lieferanten angeboten. Der Kunde merkt davon allerdings nichts. So wird die Ware von Partnern über Dropshipping direkt an die Kunden geschickt und im Namen von GartenXXL.de verkauft.


Anzeige

adcologne Anzeige

 

GartenXXL.de war im Februar 2013 in Deutschland gestartet, im Sommer 2014 ging ein zweiter Online-Shop für Kunden in Österreich an den Start. Der Umsatz im unteren zweistelligen Millionenbereich wurde im vergangen Jahr über Verkäufe in Deutschland und Österreich erzielt. Zum Ergebnis verrät man keine Zahlen, profitabel arbeitet der Spezialversender laut Siebers aber noch nicht – was drei Jahre nach dem Start für einen Online-Pureplayer aber auch nicht ungewöhnlich ist. Siebers betont gegenüber neuhandeln.de zudem, dass GartenXXL.de das starke Wachstum erziele, ohne sich beim Ergebnis zu verschlechtern. “Nach drei Jahren GartenXXL liegen wir sogar leicht über unseren Erwartungen bei Umsatz und Ergebnis im Vergleich zur ursprünglichen Planung”, verdeutlicht er.

Betrieben wird der Online-Shop übrigens von der Tengelmann E-Stores GmbH, die auch hinter dem Internet-Angebot Plus.de steht. Die E-Stores GmbH mit ihren beiden Online-Shops will die Tengelmann-Gruppe nach wie vor zusammen mit ihrem Supermarktgeschäft an den Edeka-Verbund verkaufen.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.590 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Weiterlesen

China-Geschäft schwächelt: Windeln.de rechnet mit weniger Umsatz 91,1 Mio. Euro Netto-Umsatz hat die Windeln.de AG im vergangenen Geschäftsjahr 2015 über Kunden aus China erzielt. Durch den Versand nach Fernost konnten die Münchner damit zwar mehr als die Hälfte ih...
Teleshopping: HSE24 wächst zweistellig im Jubiläumsjahr Der Teleshopping-Sender HSE24 hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Netto-Umsatz von europaweit 715 Mio. Euro eingefahren, was ein zweistelliges Plus von zehn Prozent bedeutet. Für dieses starke Wach...
1-2-3.tv: Mehr Apps, mehr Reichweite, mehr Umsatz Der deutsche Teleshopping-Sender 1-2-3.tv konnte auch im vergangenen Geschäftsjahr seine positive Entwicklung fortschreiben. Konkret steht für das Jahr 2015 ein Netto-Umsatz von rund 108 Mio. Euro in ...
“Zunehmender Wettbewerbsdruck”: Hawesko-Versandumsatz sinkt erneut Im vergangenen Geschäftsjahr 2015 war der Umsatz der Hawesko-Gruppe im Versandhandel um 1,7 Prozent auf 154,6 Mio. Euro gesunken. Überraschend kam das aber nicht, da ein Jahr zuvor das 50-jährige Jubi...
Baur-Umsatz: Über den Erwartungen, unter der Prognose Die Baur-Gruppe hat im kürzlich abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 (Stichtag: 29. Februar) einen Gesamtumsatz in Höhe von 683 Mio. Euro netto über Verkäufe und Dienstleistungen erzielen können. Im Ver...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen