1-2-3.tv: Mehr Apps, mehr Reichweite, mehr Umsatz

Adreko

Der deutsche Teleshopping-Sender 1-2-3.tv konnte auch im vergangenen Geschäftsjahr seine positive Entwicklung fortschreiben. Konkret steht für das Jahr 2015 ein Netto-Umsatz von rund 108 Mio. Euro in den Büchern, was nicht nur einem erneut deutlichen Wachstum von etwa acht Prozent entspricht. Der Verkaufssender konnte auch die Wachstumsdynamik aus dem Vorjahr halten, als 1-2-3.tv bereits knapp zweistellig zulegen und erstmals die magische Umsatzmarke von 100 Mio. Euro knacken konnte.

Umsatz 1-2-3.tv
Der Teleshopping-Sender 1-2-3.tv konnte erneut stark zulegen (Bild: eigene Grafik)

Für das erneut starke Wachstum im Jahr 2015 gibt es vor allem zwei Ursachen, die bereits im vorletzten Jahr das Wachstum von 1-2-3.tv befeuert hatten. Zum einen konnte der Teleshopping-Sender seine technische Reichweite wieder steigern – zum einen durch die Wiedergewinnung der analogen Kabelverbreitung in Niedersachsen, zum anderen durch eine Erhöhung der HD-Satelliten-Reichweite.

Ausgezahlt haben sich im vergangenen Geschäftsjahr auch einmal mehr die Investitionen in mobile Anwendungen. So sei es 1-2-3.tv im abgelaufenen Geschäftsjahr gelungen, die Umsätze über Mobile-Apps mehr als zu verdoppeln. Die Erklärung: Im dritten Quartal 2014 wurde eine App für Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android veröffentlicht, von der 1-2-3.tv dann 2015 erstmals über die volle Dauer eines Geschäftsjahres profitieren konnte. Zusätzlich gibt es bereits seit Herbst 2013 eine App für das Apple iPad und das Apple iPhone, über die Nutzer unterwegs den aktuellen Live-Stream des Senders aufrufen können. Im vergangenen Herbst wurde auch die erste App für Smart-TV-Geräte veröffentlicht, über die Kunden direkt am Fernseher online einkaufen können. Diese Smart-TV-App erzielt allerdings nach eigenen Angaben momentan noch keine nennenswerten Umsätze, da Verbraucher erst nach und nach die vielen Möglichkeiten der Smart-TVs für sich entdecken würden.

Geschäftsjahr 2015: Auch Gewinn deutlich gesteigert

Nach eigenen Angaben konnte 1-2-3.tv neben dem Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr 2015 auch den Gewinn deutlich steigern, absolute Zahlen verrät der Verkaufssender allerdings auch auf Nachfrage von neuhandeln.de nicht. Im vorletzten Geschäftsjahr konnte 1-2-3.tv mit einem Jahresüberschuss von rund 1,0 Mio. Euro wieder schwarze Zahlen schreiben, nachdem der Teleshopping-Spezialist im Jahr 2013 noch einen Fehlbetrag von -2,5 Mio. Euro verbuchen musste (siehe Grafik). Damals hatte man die eigenen Erwartungen aus verschiedenen Gründen verfehlt. So ging zum einen die TV-Reichweite zurück, als in Niedersachsen die analoge Kabelverbreitung abgeschaltet wurde. Das Ergebnis wurde durch höhere Marketing-Aufwendungen und Investitionen in die ersten Smartphone-Apps belastet.

Bei den Live-Auktionen von 1-2-3.tv sinkt der Preis für ein Produkt immer so lange, bis jedes Stück verkauft wurde. Am Ende jeder Live-Auktion bezahlen alle Bieter nur den niedrigsten Preis. Neben den TV-Auktionen gibt es Produkte zum Festpreis, die Kunden zum Beispiel im Online-Shop von 1-2-3.tv kaufen können. Unter dem Namen „Natobo“ wurde zudem im vergangenen Herbst eine Zweitmarke für Plus-Size-Mode gestartet, wo große Größen zum Festpreis für männliche Kunden angeboten werden.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.935 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.